BPOLD-BBS: Gemeinsame Presseerklärung der Generalstaatsanwaltschaft Berlin und uns der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt Online-Betrug: Bundespolizei nimmt drei Tatverdächtige in Berlin fest

Berlin/ Rostock (ots) –

Beamte der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock
haben heute in Berlin drei Tatverdächtige wegen gewerbsmäßigen
Betruges und Computerbetruges vorläufig festgenommen. Die
Beschuldigten stehen im Verdacht, in über 600 Fällen mit
widerrechtlich erlangten Kreditkartendaten Online-Tickets der
Deutschen Bahn AG erworben zu haben, um diese dann zum Kauf
anzubieten. Des Weiteren wurden mit den widerrechtlich erlangten
Kreditkartendaten Waren im Internet bestellt. Der Schaden liegt bei
rund 100.000 Euro. Geschädigte sind die Deutsche Bahn AG,
Kreditkarten- und Versandunternehmen. Im Zuge der Ermittlungen im
Auftrag der Staatsanwaltschaft Berlin, hat die Bundespolizei heute
vier Wohnungen in Berlin und eine Wohnung in Bietigheim-Bissingen
(Baden-Württemberg) der deutschen und kamerunischen Tatverdächtigen
durchsucht. Bei den Durchsuchungen wurde umfangreiches Beweismaterial
sichergestellt. Unter anderem konnten die Ermittler hohe
Bargeldbeträge im vierstelligen Bereich, Kreditkarten, gefälschte
Identitätskarten und Pässe sowie im Internet widerrechtlich bestellte
Waren im großen Umfang sicherstellen. Die Beschuldigten sollen morgen
dem Haftrichter vorgeführt werden, der über die U-Haft entscheiden
wird. Die Ermittlungen der Bundespolizei und Staatsanwaltschaft
Berlin dauern an. Die Bundespolizei rät beim Kauf von vermeintlich
billigen Fahrscheinen von Dritten, misstrauisch zu sein. Die Nutzung
solcher Fahrscheine kann strafbar sein. Hinzu kommt ggf. ein erhöhtes
Beförderungsentgelt der Deutschen Bahn AG.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt
Raaberg 6
24576 Bad Bramstedt
Matthias Menge
Telefon: 04192-502-1010 o. Mobil: 0170/5524591
Fax: 04192-502-9020
E-Mail: matthias.menge (a) polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
„Bundespolizei See“, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Homepage: Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt | Publiziert durch presseportal.de.