BPOLD-BBS: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt: Schlag gegen Schleuser und Dokumentenfälscher

Kiel (ots) –

Beamte der Bundespolizei haben gestern in Kiel einen 35-jährigen
Iraner aufgrund eines bestehenden Haftbefehls des AG Kiel wegen des
Verdachts der gewerbsmäßigen Schleusung von Ausländern und
Urkundenfälschung festgenommen. Nach den Ermittlungen der
Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock im Auftrag
der Staatsanwaltschaft Kiel soll der Tatverdächtige in mindestens
drei Fällen Ausländern gefälschte Identitätskarten und Reisepässe
verschafft haben, um diese dann in andere EU- bzw. Schengen-Staaten
zu schleusen.

Bei dem Einsatz gestern wurde darüber hinaus die Wohnung des
Beschuldigten in einer Flüchtlingsunterkunft in Kiel und die
Wohnungen von drei weiteren Beschuldigten in Kiel durchsucht. Dabei
wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt, u.a. mehrere
Mobiltelefone, Computer, ein verbotenes Einhandmesser,
Betäubungsmittel sowie eine vermutlich gefälschte niederländische
Identitätskarte.

Es wird nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen davon
ausgegangen, dass der Beschuldigte für das Verschaffen und Überlassen
der gefälschten Dokumente und die Organisation der Schleusung 3.000 –
5.500 Euro pro Person erhalten hat.

Der Beschuldigte wurde gestern dem Haftrichter in Kiel vorgeführt
und anschließend in U-Haft genommen.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Kiel und der Bundespolizei
dauern an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt
Raaberg 6
24576 Bad Bramstedt
Matthias Menge
Telefon: 04192-502-1010 o. Mobil: 0170/5524591
Fax: 04192-502-9020
E-Mail: matthias.menge (a) polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
„Bundespolizei See“, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Homepage: Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt | Publiziert durch presseportal.de.