POL-STD: Frontalzusammenstoß zwischen Dollern und Guderhandviertel

völlig zerstörter Ford im Graben - Foto: © Polizeiinspektion Stade

Stade (ots) –

Am heutigen späten Nachmittag gegen 16:50 h kam es auf der
Landesstraße 125 zwischen Dollern und Guderhandviertel zu einem
schweren Unfall, bei dem drei Autoinsassen zum Teil schwere
Verletzungen erlitten.

Nach Aussagen von Zeugen war ein 37-jähriger Fordfahrer aus Stade
mit seinem PKW aus Guderhandviertel in Richtung Autobahn A 26
unterwegs und hatte auf gerader Strecke in Höhe des dortigen
Gewerbegebietes bei km 0,8 mindestens einen vor ihm in gleicher
Richtung fahrenden Transporter überholt.

Dabei übersah er offenbar einen aus Richtung Dollern in Richtung
Guderhandviertel entgegenkommenden weiteren Transporter. Der
32-jährige Fahrer aus Horneburg konnte sein Fahrzeug nicht mehr
rechtzeitig zum Halten bringen und versuchte noch nach rechts auf den
Grünstreifen auszuweichen.

Der Fordfahrer war ebenfalls dorthin ausgewichen, um in letzter
Sekunde einen Zusammenstoß zu verhindern, dies gelang aber nicht und
beide Fahrzeuge kollidierten frontal miteinander.

Durch die Wucht des Aufpralls überschlug sich der Ford und kam im
angrenzenden Straßengraben zum Stehen. Der Citroen-Transporter wurde
herumgeschleudert und blieb entgegen seiner Fahrtrichtung auf dem
Radweg auf der Seite liegen.

Durch Glück erlitt der Fordfahrer nur mittelschwere Verletzungen,
er konnte sich noch selbst aus dem völlig zerstörten Wrack befreien
und auch der Transporterfahrer sowie sein 19-jähriger Beifahrer aus
Dollern wurden bei dem Unfall nur leicht verletzt. Auch sie konnten
sich beide aus eigener Kraft aus ihrem ebenfalls total beschädigten
Fahrzeug retten.

Nach der Erstversorgung durch den Stader Notarzt wurden alle drei
verletzten Autoinsassen von der Besatzung dreier Rettungswagen ins
Elbeklinikum eingeliefert werden.

Der Gesamtschaden wird auf ca. 30.000 Euro geschätzt.

Die L 125 musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen
sowie die Unfallaufnahme zeitweise halbseitig gesperrt werden, der
Verkehr wurde durch die Polizei wechselseitig an der Unfallstelle
vorbei geleitet. Es kam zu Behinderungen im Feierabendverkehr.

Fotos vom Unfall in der digitalen Pressemappe der
Polizeiinspektion Stade.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Homepage: Polizeiinspektion Stade | Publiziert durch presseportal.de.