WSP-WHV: Seeschiff kollidiert mit Eisenklappbrücke bei Weener – Wasserschutzpolizei Emden ermittelt.

Wilhelmshaven (ots) – Ein emsabwärts fahrendes Seeschiff ist am
gestrigen Tag mit der Eisenbahnklappbrücke bei Weener kollidiert und
hat diese erheblich beschädigt. Das 100 Meter lange unter der Flagge
von Antigua und Barbuda fahrende Schiff verließ circa eine Stunde
vor dem Unfall den Papenburger Hafen in Richtung See. Aus bisher noch
ungeklärter Ursache kam es gegen 18:20 Uhr zum Zusammenstoß mit der
nach ersten Erkenntnissen nicht geöffneten Friesenbrücke. Durch die
Heftigkeit der Kollision wurden Teile der Brücke abgetrennt und die
Brücke selbst um einige Meter verschoben.

Ein Betreten des Havaristen direkt am Unfallort war für die
Beamten der Wasserschutzpolizei nicht möglich. Erst nachdem der
Havarist von der Friesenbrücke gelöst und mit Schlepperassistenz zum
Hafen Papenburg verbracht wurde, konnten die Ermittlungen zur
Unfallursache durch Beamte der Wasserschutzpolizei Emden an Bord des
Schiffes durchgeführt werden. Ebenfalls vor Ort befindliche
Einsatzkräfte der Bundespolizei Bunde veranlassten die sofortige
Sperrung der Eisenbahnstrecke. Bahnverkehr wird dort in nächster Zeit
nicht erfolgen können. Auch für das Teilstück der Wasserstraße Ems
wurde bis auf weiteres eine Sperrung für die komplette Schifffahrt
durch die Verkehrszentrale Ems ausgesprochen.

Die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung und die
Berufsgenossenschaft Verkehr – Abteilung Schiffsicherheit -, welche
ein Weiterfahrverbot und eine Klassenbesichtigung des Schiffes
verfügte, wurden informiert.

Personschäden wurden nicht gemeldet./kar/gun

Rückfragen bitte an:
Wasserschutzpolizei Emden
Telefon: (04921) 90333 – 115
E-Mail: wache@wsp-emden.polizei.niedersachsen.de

Homepage: Wasserschutzpolizei Küste | Publiziert durch presseportal.de.