FW-EN: Viele Aktivitäten des Kreisfeuerwehrverbandes in 2015 – Resümee auf Delegiertentag in Breckerfeld

Präsident Rolf-Erich Rehm (r.) mit den Geehrten Hartmut Ziebs (2. v.r.

Schwelm (ots) –

Der 33. Kreisdelegiertentag des Kreisfeuerwehrverbandes
Ennepe-Ruhr e.v. fand am Freitag in Breckerfeld statt. Hierzu waren
130 Delegierte, aus neun öffentlichen Feuerwehren und zwei
Werkfeuerwehren, der Einladung des Präsidenten gefolgt. Auch viele
politische Vertreter und Führungskräfte der Kommunen waren anwesend.

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten Rolf-Erich Rehm begrüßte
auch der neue Bürgermeister der Hansestadt Breckerfeld, André
Dahlhaus, die Anwesenden. Der junge Bürgermeister ist selbst Mitglied
der Freiwilligen Feuerwehr. Im Anschluss hielten der stellvertretende
Landrat Jörg Obereiner sowie der Vize-Präsident des Deutschen
Feuerwehrverbandes (und Bezirksbrandmeister) Hartmut Ziebs weitere
Grußworte.

Viele Aktivitäten des Verbandes in 2015

Im Bericht des Präsidenten Rolf-Erich Rehm wurden die vielen
Aktivitäten des Kreisfeuerwehrverbandes im Jahr 2015 deutlich
sichtbar: Das Jahr stand im Zeichen der Neuregelung des
Feuerwehrgesetzes in NRW (Landesgesetz, demnächst BHKG NW). Auch die
hohe Anzahl an Flüchtlingen beschäftigte teilweise die Feuerwehren.
Die Fachausschüsse Technische Einsatzleitung und Funk planen derzeit
die Neubeschaffung eines Einsatzleitwagens 2. Das Fahrzeug, vom
Ennepe-Ruhr-Kreis finanziert, soll bei größeren Schadenslagen
kreisweit eingesetzt werden. „Hier wird viel ehrenamtliche Vorarbeit
für die Kreisverwaltung geleistet“, so Rehm. Ein ABC-Messkonzept hat
der ehrenamtliche Arbeitskreis ABC (Atomare, Biologische und
Chemische Gefahren) nach gewissen Landesvorgaben auf den Weg
gebracht. Letzte Woche fand noch eine große Fachtagung in Hattingen
statt. Der Verband selbst richtete den Neujahrsempfang, traditionell
in Breckerfeld, das Ehrentreffen in Sprockhövel sowie den
Leistungsnachweis mit 24 Gruppen aus. An einem weiteren Wochenende
fand an der Kreisfeuerwehrzentrale eine Heißausbildung statt. Hier
wurden über 80 Teilnehmer in Sachen Brandbekämpfung fortgebildet. Die
Kreisjugendfeuerwehr wurde durch den Verband finanziell unterstützt
und es fand für die Jugendfeuerwehren eine große Jahresabschlussübung
in Gevelsberg statt. Der Fachausschuss Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit hat sich an der Ausbildungsmesse in Ennepetal
beteiligt und es wurden mehrere Verbandszeitungen erstellt. Rehm
dankte allen Ehrenamtlichen für ihr Engagement. Für die Zukunft plant
er mit seinen Vorstandsmitgliedern die Gründung eines Beirates. Es
werden Persönlichkeiten gesucht, die eine außerordentliche Bindung
mit dem Ennepe-Ruhr-Kreis haben. Diese Persönlichkeiten sollen durch
ihren Blick „von außen“ die Außendarstellung der Feuerwehr durch
Beratung des Verbandes verbessern. Gleichzeitig sollen sie als
Botschafter für den Verband agieren.

Benedikt Danz einstimmig als Vize-Präsident wieder gewählt

Auch Wahlen und Ehrungen standen auf dem Programm. So wurde der
Vize-Präsident Benedikt Danz aus Wetter einstimmig für drei Jahre
wiedergewählt. Die Werkfeuerwehr Dorma aus Ennepetal wurde als beste
Mannschaft des diesjährigen Leistungsnachweises mit einem Pokal
(einem großen Feuerwehrbeil) geehrt. Kreisjugendfeuerwehrwart Markus
Neuhaus aus Hattingen wurde mit der silbernen Ehrennadel des
Verbandes ausgezeichnet. Neuhaus ist seit 2012 im Amt und hat die
Kreisjugendfeuerwehr in ein „ruhiges Fahrwasser“ gelenkt. Die
Kreisjugendfeuerwehr ist mit 452 Jugendlichen gut aufgestellt. Die
goldene Ehrennadel erhielt Hartmut Ziebs aus Schwelm. Dieser wird am
27.11.2015 als Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes in Berlin
kandieren. „Nimm diese Auszeichnung als Talisman mit zu Deiner Wahl
in die Hauptstadt. Hartmut Ziebs ist als Schwelmer einer aus unseren
Reihen. Wir sind sehr stolz, dass Du für das höchste Feuerwehramt in
Deutschland antrittst und als Präsident gewählt werden könntest. Wir
wünschen Dir viel Erfolg“, so Rolf-Erich Rehm.

Beseitigung von Ölspuren und Tierkadavern darf Feuerwehr nicht
belasten

Nach den Ehrungen stand der Fachvortrag von Präsident Rehm auf dem
Programm: Er gab einen Ausblick auf das neue Feuerwehrgesetz in NRW.
Das neue Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den
Katastrophenschutz (BHKG NW) soll noch in diesem Jahr verabschiedet
werden und das Feuerschutz- und Hilfeleistungsgesetz (FSHG NW)
ablösen. Es gibt jedoch Punkte die noch dringend verbessert werden
müssen: „So kann es nicht sein, dass ehrenamtliche
Feuerwehrangehörige für die Beseitigung von Ölspuren oder von
Tierkadavern, wie derzeit üblich, herangezogen werden. Diese
Belastung ist außerordentlich und zerstört das Ehrenamt. Dies muss
anders geregelt werden“, fordert Rehm. Er bittet die anwesenden
Landespolitiker diesen Hinweis mit in die Beratungen zu nehmen. Auch
Punkte im Gesetz in den Bereichen Katastrophenschutz, Einsatzleitung
gegenüber dem Rettungsdienst und Aufwandsentschädigungen müssen
optimaler bzw. praxisnaher definiert werden. Einsätze von Feuerwehr,
Rettungsdienst und Katastrophenschutz sind so zu organisieren, dass
ein abgestimmtes Handeln unter einheitlicher Leitung gewährleistet
ist.

Abschließend hielt der Vize-Präsident Norbert Lohoff aus
Breckerfeld das traditionelle kritische Schlusswort. Alle
Teilnehmerinnen und Teilnehmer dankten der Feuerwehr Breckfeld für
die Ausrichtung der Veranstaltung.

Bildquelle: Christian Arndt, Feuerwehr-EN

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Ennepe-Ruhr e. V.
Kreisverbands-Pressesprecher
Christian Arndt
Telefon: +49 (0)163 86 11 240
E-Mail: christian.arndt@feuerwehr-herdecke.de
http://www.feuerwehr-en.de/

Homepage: Kreisfeuerwehrverband Ennepe-Ruhr e. V. | Publiziert durch presseportal.de.