Bundespolizeidirektion München: Snackautoamt am Bahnsteig beschädigt – Sechs Tatverdächtige in Aubing aufgegriffen

München (ots) –

In den frühen Morgenstunden des 27. Juli (Samstag) wurde am
Bahnsteig des S-Bahnhaltepunktes Aubing ein Snackautomat mutwillig
beschädigt. Als Tatverdächtig gelten sechs Personen, die in
Tatortnähe trotz Flucht von der Landespolizei aufgegriffen werden
konnten.

Kurz nach ein Uhr wurde der Polizei eine Sachbeschädigung mit
mehreren Tätern am S-Bahnhaltepunkt Aubing gemeldet. Beamte der
Polizeiinspektion Aubing konnten eine Gruppe von sechs Personen
ausfindig machen, die beim Erblicken der Streifen flüchten.

Die Flüchtenden wurden von den Beamten der Landespolizei in der
nahegelegenen Unterführung des Bahnhofs Aubings gestellt.

Am Bahnsteig des S-Bahnhaltepunktes Aubing war die Scheibe eines
Snackautomaten stark beschädigt. Die Scheibe wies ca. 35
Einschlagsstellen auf und war über die gesamte Fläche ge-, jedoch
nicht zersprungen. Die Ware im Automaten war von außen nicht mehr
sichtbar. Am Automaten konnten mögliche Aufbruchspuren, in Form von
Verbiegungen und Dellen, am Metallrahmen der Scheibe erkannt werden.
In der nahegelegenen Unterführung des S-Bahn Haltepunktes Aubing
wurde zudem eine Eisenstange, die als Tatwaffe in Betracht kommt,
aufgefunden.

Alle sechs Tatverdächtigen im Alter von 15 bis 22 Jahren, darunter
zwei Mädchen, wurden einer Identitätsfeststellung unterzogen. Die
drei deutschen, zwei rumänischen und ein bosnisch-herzegowinischer
Staatsangehöriger, zeigten keinerlei alkoholoder drogenbedingten
Ausfallerscheinungen. Die offensichtlich untereinander befreundete
Gruppe der in München Wohnenden leistete den Anordnungen der Beamten
folge, meist jedoch widerwillig.

Durch das Einwirken auf die Glasscheibe des Snackautomaten, erlitt
diese großflächige Sprünge und Einschlagsstellen, zerbarst jedoch
nicht. Der Metallrahmen des Automaten wies mehrere Verbiegungen und
mögliche Aufbruchsspuren auf. Die Bestimmung der Schadenshöhe, bedarf
weiterer Ermittlungen. An den Inhalt des Automaten, überwiegend
Süßigkeiten kamen die Täter nicht heran.

Die Bundespolizei hat den Sachverhalt des besonders schweren Falls
des Diebstahls sowie der Sachbeschädigung zuständigkeitshalber
übernommen und Spuren am Tatort wie den Personen gesichert anhand
derer ein Tatnachweis zu führen sein sollte.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a – 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Bundespolizeidirektion München | Publiziert durch presseportal.de.