POL-HSK: NRW-Innenminister Reul besucht die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

Gruppenfoto vor dem Mescheder Kreishaus mit IM Reul -KPB HSK- - Foto: © Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

Hochsauerlandkreis (ots) –

NRW-Innenminister Herbert Reul besuchte am 18. Juli die
Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis und machte sich persönlich ein
Bild über die polizeiliche Arbeit im Sauerland. Landrat Dr. Schneider
und der Abteilungsleiter der Polizei, Polizeidirektor Klaus Bunse
begrüßten den Minister persönlich bei seinem ersten Besuch in der
flächengrößten Polizeibehörde Nordrhein-Westfalens. Der etwa
zweistündige Besuch in Meschede stand im Zeichen offener und
ehrlicher Gespräche. Nach der Begrüßung erfolgte eine
Dialogveranstaltung mit etwa 25 Beamtinnen und Beamten aus allen
Bereichen der Polizei. Angesprochen wurden u.a. die angespannte
Personalsituation und die hieraus resultierenden Probleme. Der
geplante Neubau des Mescheder Dienstgebäudes und die
Modernisierungsmaßnahmen der Polizeigebäude in Brilon und Marsberg
waren ein weiteres Thema. Neben der technischen Polizeiausstattung
und dem härter werdenden Ton auf der Straße, wurden auch die Themen
Kinderpornografie und die Opferfürsorge angesprochen. Immer wieder
fielen in den Gesprächen die unterschiedlichen Probleme im Vergleich
zu einem Polizeipräsidium auf. Hierauf baute auch der Vortrag eines
Kriminalbeamten auf. Dieser war von einem Polizeipräsidium ins
Sauerland gewechselt. Die Zeit beendete leider den wertvollen
Informationsaustausch. Zum Abschluss lernte der Innenminister das
Mescheder Polizeigewahrsam kennen. Allerdings durfte er dieses nach
kurzer Besichtigung wieder verlassen. Abgerundet wurde der Besuch
durch die Besichtigung der ältesten Polizeileitstelle
Nordrhein-Westfalens. Der Landrat und alle Teilnehmerinnen und
Teilnehmer des Besuchs waren sich einig, dass es sich bei dem Besuch
um einen wertvollen und interessanten Austausch gehandelt hat. Mit
der einen oder anderen Anregung aus dem Sauerland verabschiedete sich
der Innenminister in Richtung Ruhrgebiet.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Pressestelle
Holger Glaremin
Telefon: 0291/9020-1140
E-Mail: pressestelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis, übermittelt durch news aktuell
Homepage: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis | Publiziert durch presseportal.de.