BPOL NRW: Streit um Zigarette eskaliert – Bundespolizei ermittelt nach gefährlicher Körperverletzung im Dortmunder Hauptbahnhof

Dortmund – Gelsenkirchen (ots) – Am Samstagabend (20. Juli)
eskalierte ein Streit um eine Zigarette im Dortmunder Hauptbahnhof.
Weil eine 53-jährige Frau einem 19-Jährigen keine Zigarette geben
wollte, soll dieser die Frau und ihren Begleiter angegriffen haben.

Die 53-jährige Gelsenkirchenerin hielt sich gegen 22:00 Uhr,
zusammen mit ihrem 55-jährigen Mann, auf einem Bahnsteig in der
Raucherzone auf. Dort wurde sie von einem 19-jährigen Dortmunder um
eine Zigarette gebeten. Als die Frau die Bitte ausschlug, versuchte
der Mann die Zigarette der 53-Jährigen aus der Hand zu reißen.

Daraufhin soll der 55-jährige Lebenspartner der Frau den
Dortmunder weggestoßen haben. Dieser wiederrum soll seine Bierflasche
auf den Gelsenkirchener geworfen und ihn am Körper getroffen haben.
Anschließend habe er den 55-Jährigen noch mit der Faust in das
Gesicht geschlagen.

Die Bundespolizei leitete gegen den bereits wegen Betruges und
Einbruchsdiebstahls polizeibekannten Marokkaner ein Strafverfahren
wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall

Telefon: 0231 562247-132
Mobil: +49 (0)173 7150710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin | Publiziert durch presseportal.de.