HZA-A: Nachwuchswerbung einmal anders Interessante Einblicke in den Arbeitsalltag beim Zoll

Zollhund Astan sucht Rauschgift Foto: Hauptzollamt Augsburg - Foto: © Hauptzollamt Augsburg

Augsburg (ots) –

Augsburg „Zoll – Grenze – Kofferkontrolle“ das ist das Bild, das
viele Menschen von der Zollverwaltung haben. In den letzten Jahren
hat sich das Aufgabenspektrum des Zolls stark erweitert. Das
Hauptzollamt Augsburg begrüßte am vergangenen Samstag ca. 200
Besucherinnen und Besucher zum Infotag, darunter überwiegend junge
Menschen, die auf der Suche nach dem passenden Beruf sind. Die Gäste
konnten sich davon überzeugen, dass die Zollverwaltung eine der
vielseitigsten Verwaltungen ist, die es in Deutschland gibt. An
insgesamt acht verschiedenen Stationen zeigten die Beschäftigten
Beispiele aus ihrer Tätigkeit beim Hauptzollamt Augsburg.
Hans-Henning Kühne, Leiter der Zollbehörde in Augsburg, wies darauf
hin, dass im Jahr 2018 das Hauptzollamt Augsburg als
einnahmestärkstes Hauptzollamt in Bayern rund 6,2 Milliarden Euro
Steuern eingenommen hat. „Mit seinen Steuereinnahmen leistet der Zoll
einen wichtigen Beitrag, damit unser Staat handlungs- und
leistungsfähig bleibt.“, so Kühne. Anschließend wurden die
zweijährige Berufsausbildung im mittleren Zolldienst und das Duale
Studium im gehobenen Zolldienst vorgestellt. Der Internethandel
floriert. Den Besuchern wurde erklärt, was eine im Internet bestellte
Ware aus einem Drittland tatsächlich kostet, wenn sie bei der Einfuhr
ordnungsgemäß angemeldet wird. Anschaulich wurde erläutert, wo man
sich bereits vor einem Kauf über die Einfuhrabgaben Online
informieren kann. Wie eine Baustellenprüfung abläuft, zeigte die die
Finanzkontrolle Schwarzarbeit im Hof des Hauptzollamts Augsburg mit
einem Rollenspiel. Mit welchen Mitteln der Staat Schwarzarbeit
bekämpft, wurde durch den Vortrag der Ahndungsstelle deutlich. Die
nächste Station war an diesem heißen Samstag eine echte
Herausforderung für die die Sport-Lehrwarte. Hier ging es hart zur
Sache: Es wurden Schlagstock- und Messerangriffe sowie der Angriff
mit einer Übungswaffe gezeigt. Blitzschnell war der Angreifer jedes
Mal von den gut ausgebildeten Zollbeamten überwältigt. Interessante
Einblicke gewährte das Mobile Röntgengerät des Münchner Flughafens.
Dicht umringt war Zollhund Astan, dem das Rauschgift-Suchspiel
sichtbar Spaß machte. Zumal es als Belohnung nicht Lob über ein
akustisches Signal gab, sondern auch ein Leckerli. Die
Kontrolleinheit Verkehrswege zeigte in Autotüren versteckte Waren und
beantwortete so manche Frage aus dem interessierten Publikum. Für
potentielle Nachwuchskräfte stand das Ausbildungsteam zum Abschluss
jeder Runde allen Gästen zur Verfügung.

Zusatzinformation: Die Bundeszollverwaltung bildet in einer
zweijährigen Ausbildung zum „Mittleren nichttechnischen Zolldienst
des Bundes“ aus. Der Diplomstudiengang „Gehobener nichttechnischer
Zolldienst des Bundes“ dauert drei Jahre. Die Praktika werden dabei
im Hauptzollamtsbezirk Augsburg, das Studium an der Hochschule des
Bundes am Bildungs- und Wissenschaftszentrum (BWZ) in Münster
(Westphalen) absolviert. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2019
für das Einstellungsjahr 2020. Weitere Informationen zur Ausbildung
in der Bundesfinanzverwaltung finden Sie unter www.zoll.de unter „Der
Zoll“, Beruf und Karriere und unter www.talent-im-einsatz.de.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Augsburg
Ute Greulich-Stadlmayer
Telefon: 0821/5012-161
E-Mail: Ute.Greulich-Stadlmayer@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Augsburg, übermittelt durch news aktuell
Homepage: Hauptzollamt Augsburg | Publiziert durch presseportal.de.