POL-WAF: Warendorf. Erneut störten junge Personen polizeiliche Maßnahmen

Warendorf (ots) – Am Donnerstag, 18.7.2019, kam es gegen 18.45 Uhr
erneut zu einer Störung polizeilicher Maßnahmen anlässlich eines
Diebstahls an der Skateranlage am Breulweg in Warendorf.

Ein 17-Jähriger soll nach Angaben des bestohlenen Mädchens ihr
Fahrrad entwendet haben. An der Skateranlage trafen Polizeibeamte den
Tatverdächtigen sowie vier weitere Personen an. Die Einsatzkräfte
stellten die Personalien des Warendorfers wegen des Diebstahls und
der anderen vier wegen der verschmutzten Anlage durch Getränkedosen
fest. Es handelte sich bei ihnen um einen 12-Jährigen, eine
17-Jährige und zwei 17-Jährige aus Warendorf.

Der Tatverdacht wegen des Fahrraddiebstahls konnte vor Ort
erhärtet werden, da der Jugendliche angab, dass ihm das dort
abgestellte Fahrrad gehöre. Dieses identifizierte das bestohlene
Mädchen mit ihrer Mutter als ihres.

Während der Kontrolle des Quartetts erschien eine Personengruppe,
die laut herumschrie und sich zwischen die Beamten sowie die
Kontrollierten drängen wollte. Die Einsatzkräfte erteilten der Gruppe
einen Platzverweis für den Emspark, wiesen sie an den vorgegebenen
Abstand nicht zu unterschreiten und drohten den Einsatz von
Pfefferspray bei Missachtung an.

An die Aufforderung hielt sich die Gruppe nur kurz und traten kurz
darauf zu dem überprüften Quartett. Die Personen erhielten erneut die
Aufforderung dem Platzverweis nachzukommen, da ansonsten eine
Ingewahrsamnahme folge.

Der 17-jährige Tatverdächtige fing nun Streit mit einer Polizistin
an, beleidigte sie und spuckte ihr vor die Füße.

Der Einsatzleiter forderte Unterstützungskräfte an, da sich die
Gruppe nicht entfernte, der beleidigende Tatverdächtige sich
weiterhin aggressiv zeigte und die mehrere Gruppenangehörige bereits
am Vortag die polizeilichen Maßnahmen am HOT gestörten hatten.

Mit verstärkten Kräften nahmen die Beamten alle Betroffen zur
Durchsetzung – des erneut für den Bereich Emspark und Skateranlage
einschließlich der Nacht – ausgesprochenen Platzverweises und zur
Identitätsfeststellung in Gewahrsam. Der 12-Jährige wurde vor der
Maßnahme vor Ort durch die Polizei entlassen. Die Einsatzkräfte
fuhren als Kolonne zur Polizeiwache nach Ahlen. Bei den Betroffenen
handelt es sich um die 17-Jährige und um insgesamt acht Warendorfer
im Alter von 16 bis 20 Jahren.

Als ein Warendorfer in Höhe der Einmündung
Kardinal-von-Galen-Straße/Im Grünen Grund die Streifenwagen
entdeckte, schlug er mit einem Beutel gegen die Windschutzscheibe
eines der Fahrzeuge. Des Weiteren verhielt sich der 20-Jährige verbal
aggressiv. Bei dem Warendorfer handelte es sich um den
Tatverdächtigen des Wohnungseinbruchs vom Vortag am Sperlingsweg in
Warendorf. Er war kurz zuvor aus dem Gewahrsam der Polizei entlassen
worden und befand sich wieder in Warendorf. Auch diesen jungen Mann
nahmen die Beamten in Gewahrsam.

Ein Teil der Betroffenen wurde nach Abschluss der Maßnahmen von
ihren Erziehungsberechtigten abgeholt. Der andere Teil blieb über
Nacht zur weiteren Durchsetzung des Platzverweises im Gewahrsam. Der
20-Jährige wurde aufgrund einer Erkrankung in eine Fachklinik
eingewiesen.

Rückfragen zur Pressemitteilung bitte an:

Polizei Warendorf
Pressestelle
Telefon: 02581/600-130
Fax: 02581/600-129
E-Mail: pressestelle.warendorf@polizei.nrw.de
http://warendorf.polizei.nrw

Außerhalb der Bürozeiten:

Polizei Warendorf
Leitstelle
Tel.: 02581/600-244
Fax: 02581/600-249
Email: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de
http://warendorf.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Warendorf, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizei Warendorf | Publiziert durch presseportal.de.