WSPI-OLD: Niedersächsischer Innenminister Boris Pistorius zu Besuch bei der Wasserschutzpolizei (WSP)

Oldenburg/Emden (ots) –

Im Rahmen seiner Sommerreise besuchte der niedersächsische
Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, am Donnerstag
18.07.2019 im Beisein von Polizeidirektor Jörg Beensen, Leiter der
Wasserschutzpolizei Niedersachsen, die Dienststelle der
Wasserschutzpolizeistation in Emden. Neben der aktuellen Einsatzlage
interessierte sich der Minister insbesondere für die drei neu
beschafften VW Amaroks und die bislang gemachten Erfahrungen mit
diesem neuen „Typ von Streifenwagen“, der eher ungewöhnlich auf der
Straße erscheint. Diese neuen und speziell für die
Wasserschutzpolizei umgebauten VW Amaroks sind seit April 2019
offiziell an die Wassersschutzpolizei Niedersachsen übergeben worden
und werden seitdem täglich an den Standorten Emden, Wilhelmshaven und
Brake als Einsatz- und Streifenfahrzeuge eingesetzt. Angeschafft
wurden die Fahrzeuge u.a. auch für Einsätze der Maritimen Einsatz
Gruppe (MEG), die nicht nur bei polizeilichen Einsätzen in
Niedersachsen eingesetzt wird, sondern auch länderübergreifend bei
Einsätzen wie z.B. den G20-Gipfel in Hamburg oder bei demonstrativen
Einsätzen z.B. in Kiel (Kreuzfahrtterminal), zum Atomtransport auf
dem Neckar oder zukünftig bei Veranstaltungen wie z.B. der
„Hanse-Sail“ in Rostock oder die „Sail 2020“ in Bremerhaven und dabei
die schnellen und schweren Schlauchboote der MEG trailern sollen.
Herr Pistorius ließ sich von den Beamtinnen und Beamten der
WSP-Stationen Emden, Wilhelmshaven und Brake sehr genau die einzelnen
Details des Fahrzeugumbaus zeigen. „Mit der Beschaffung dieser 3
neuen Einsatzfahrzeuge ist die Wasserschutzpolizei Niedersachsen
küstenländerübergreifend mit einem der modernsten polizeilichen
Einsatzmittel ausgestattet worden. Eine sehr gute Investition.“, so
der Minister für Inneres und Sport. „Ich bin sehr froh, dass die
Beamtinnen und Beamten der WSP direkt bei der Planungsentwicklung
dieser Fahrzeuge nach Ihren Vorstellungen mitgearbeitet haben“, so
der Leiter der WSP Jörg Beensen.

Georg Tramontin Pressesprecher Wasserschutzpolizeiinspektion
Oldenburg

Rückfragen bitte an:

Wasserschutzpolizeiinspektion
Pressestelle
Telefon: +49 441 790 7815
Mobil: +49 170 3371986
E-Mail: pressestelle@wspi.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Wasserschutzpolizeiinspektion Oldenburg, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Wasserschutzpolizeiinspektion Oldenburg | Publiziert durch presseportal.de.