BPOL NRW: 639 Tage Gefängnis – Festnahme am Dortmunder Flughafen – Bundespolizei geht gesuchter 39-Jähriger ins „Netz“

Dortmund – Essen (ots) – Für fast zwei Jahre lieferten
Einsatzkräfte der Bundespolizei gestern Morgen (25. Juni) einen
mazedonischen Staatsangehörigen in die Dortmunder JVA ein.

Der Mann wollte gegen 08:30 Uhr mit einem Flug aus Skopje
(Mazedonien) über den Dortmunder Flughafen in das Bundesgebiet
einreisen. Bei seiner grenzpolizeilichen Einreisekontrolle stellten
Bundespolizisten fest, dass gegen den in Essen wohnhaften Mann gleich
zwei Haftbefehl vorlagen.

Bereits im Oktober 2013 war der Mann vom Essener Amtsgericht wegen
fahrlässiger Trunkenheit im Verkehr verurteilt worden. Von dem Urteil
waren noch 150 Tage Restfreiheitsstrafe (von zuvor einem Jahr
Freiheitsstrafe) „offen“.

Im Oktober 2014 wurde er erneut vom Amtsgericht in Essen
verurteilt. Diesmal wegen Diebstahls geringwertiger Sachen,
räuberischen Diebstahls, versuchten schweren Diebstahls und
unerlaubter Abgabe von Betäubungsmitteln. Deswegen hatte er noch eine
Restfreiheitsstrafe von 489 Tagen (von insgesamt zwei Jahren und acht
Monaten Gesamtfreiheitsstrafe) zu verbüßen.

Einsatzkräfte der Bundespolizei lieferten den Mazedonier in die
Dortmunder JVA ein, wo er die nächsten 639 Tage verbringen wird.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall

Telefon: 0231 562247-132
Mobil: +49 (0)173 7150710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin | Publiziert durch presseportal.de.