POL-F: 190625 – 687 Frankfurt-Bornheim/Niederursel: Mietkaution abkassiert – Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor Betrugsmasche!

Frankfurt (ots) – (em) In der vergangenen Woche gelang es der
Frankfurter Polizei, eine 19-jährige mutmaßliche Betrügerin
festzunehmen. Sie hatte vorgegaukelt, eine/n Nachmieter/in für eine
Wohnung zu suchen und auf diese Art und Weise unberechtigterweise
Mietkautionen einkassiert.

Ein 25-jähriger Mann war in Frankfurt auf der Suche nach einer
Mietwohnung. In Niederursel glaubte er eine gefunden zu haben. Eine
19-jährige Frau zeigte ihm im Auftrag eines vermeintlichen
Vormieters, welcher sich im Ausland aufhalten soll, die möblierte
Bleibe. Der 25-Jährige erhielt wenig später die Zusage für ebendiese.
Das Glück schien in greifbarer Nähe, sollte jedoch nicht lange
währen. Am Mittwoch, den 19. Juni 2019 sollte er der „Vermittlerin“
in einem Café auf der Zeil die Mietkaution in bar übergeben. Als die
19-jährige Tatverdächtige vor Ort erschien, war auch die
Kriminalpolizei vor Ort. Für die Frau klickten die Handschellen. Nach
der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen musste die mutmaßliche
Betrügerin mangels Haftgründen wieder entlassen werden.

Erste Ermittlungen haben ergeben, dass jemand die möblierte
Wohnung angemietet hat, um auf diese Art und Weise
unberechtigterweise vermeintliche Nachmieter zu suchen und
Mietkautionen zu fordern.

Dieses Vorgehen ist leider kein Einzelfall. Die Frau hatte die
Wohnung im Auftrag eines unbekannten Täters zahlreichen Interessenten
gezeigt und in mindestens einem weiteren Fall eine „Mietkaution“
erhalten. Mutmaßlich hängt dieser Vorfall mit einer weiteren Serie in
Bornheim zusammen. Die Ermittlungen dauern nach wie vor an.

Die Frankfurter Kriminalpolizei nimmt diese Vorfälle zum Anlass,
eindringlich vor der Masche zu warnen. In den genannten Fällen war
das Erkennen des Betrugs tatsächlich nur schwierig möglich.
Grundsätzlich gilt jedoch: Lassen Sie bei Wohnungsinseraten Vorsicht
walten. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen! Ein Indiz für eine
betrügerische Wohnungsofferte kann sein: ein sehr günstiger
Mietpreis, fehlende Informationen zu dem Mietobjekt, Fotos wie aus
einem Katalog, Inserat ist in schlechtem Deutsch formuliert und/oder
es ist ausschließlich eine Korrespondenz auf Englisch möglich,
ausländische Bankkonten werden genannt, die Adresse des Objektes
existiert nicht und/oder es wird kein Ansprechpartner für das Objekt
benannt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizeipräsidium Frankfurt am Main | Publiziert durch presseportal.de.