BPOL-KI: Zeugen gesucht nach Bombendrohung am Kieler Bahnhof

Zeugenaufruf - Foto: © Bundespolizeiinspektion Kiel

Kiel (ots) –

Nach der gestrigen Bombendrohung am Kieler Bahnhof ist die Polizei
auf ihre Hilfe angewiesen. Der Drohanruf ging am 20.06.2019 gegen
19:50 Uhr bei der Polizei in Kiel ein. Nach ersten Ermittlungen wurde
der Anruf aus dem Bahnhof Kiel von einer Telefonzelle getätigt. Im
Zeitalter der Smartphone Nutzung sind Anrufe von einer Telefonzelle
eher selten und fallen daher sicher auf. Wer kann sachdienliche
Hinweise zu einem Mann machen, der im Bereich des Blumenladen im
Bahnhof von der Telefonzelle aus angerufen hat. Vielleicht haben sie
zufällig Bilder oder ein Video gemacht. Alle Hinweise sind bei uns
willkommen. Vielleicht schauen sie ihre Bilder oder Videos noch
einmal an und werden dann fündig. Hinweise können sie bei allen
Polizeidienststellen oder bei der BPOLI Kiel, 0431 98 07 1 – 0 geben.
Wir wünschen allen Besuchern der KiWo2019 viel Spaß und werden mit
einem verstärkten Kräfteaufgebot für ihre sichere An und Abreise mit
den Zügen da sein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressestelle
Michael Hiebert
Telefon: 0431/ 980 71 – 118
E-Mail: michael.hiebert@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
„Bundespolizei See“, um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:

der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
– die bahnpolizeilichen Aufgaben
– die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell
Homepage: Bundespolizeiinspektion Kiel | Publiziert durch presseportal.de.