POL-AK NI: Delegation von der Polizeischule Barcelona zu Besuch in Niedersachsen und der Polizeiakademie Niedersachsen

Spanische Delegation an der Polizeiakademie Niedersachsen in Nienburg - Foto: © Polizeiakademie Niedersachsen

Nienburg (ots) –

In der Zeit vom 21.05. bis 23.05.2019 waren zehn hochrangige
Vertreterinnen und Vertreter von der katalanischen Polizei zu Gast in
Niedersachsen. Neben dem Direktor und der Leiterin der Bereiche
Forschung und Internationales der Polizeischule in Barcelona
gehör-ten der Delegation acht Masterstudierende an. Diese belegen in
Barcelona aktuell eine Fortbildung und sollen künftig die Leitung
einer katalanischen Polizeibehörde überneh-men. Ziel des Besuches war
es, den Führungskräftenachwuchs mit verschiedenen Facetten des
deutschen bzw. niedersächsischen Polizeisystems vertraut zu machen,
da die grenzüberschreitende polizeiliche Zusammenarbeit in Europa
immer wichtiger ist.

An den ersten beiden Tagen standen zunächst polizeiliche
Einrichtungen in und um die Landeshauptstadt Hannover auf dem Plan.
Zu Beginn erhielten die Gäste einen Einblick in die Organisation und
die Aufgaben einer niedersächsischen Polizeiinspektion sowie die dort
geleistete Arbeit in Sachen Kriminalitätsbekämpfung und
Verbrechensprävention. Hierfür wurde die Polizeiinspektion Burgdorf
ausgewählt, weil diese den Übergang vom Ballungsraum Hannover in die
Vorstädte und das ländliche Umfeld Hannovers gut verdeutlicht. Danach
war ein Besuch beim Landeskriminalamt Hannover vorgesehen, das die
Zentralstelle für die Kriminalbekämpfung und -verhütung in
Niedersachsen bildet. Angesichts der Erfahrungen mit organisierter
Kriminalität und Terroranschlägen in Katalonien ging es dabei
insbesondere um einen Austausch über die Art des Umgangs mit solchen
schweren Verbrechensformen. Zugleich wurden die Aufstellung und
Herausforderungen des polizeilichen Staatsschutzes in Niedersachsen
vorgestellt. Im Anschluss wurde die Delegation im Ministerium für
Inneres und Sport in Hannover erwartet. Hier war u.a. die
internati-onale polizeiliche Kooperation unter Berücksichtigung des
föderalen Aufbaus Deutschlands mit seinen insgesamt 16 Bundesländern
Thema. Am letzten Besuchstag kehrten die Gäste aus Barcelona
schließlich in der Polizeiakademie Niedersachsen am Standort Nienburg
ein und wurden dort in Vertretung des Direk-tors von der
Abteilungsleiterin für Studium und Lehre Frau Dr. Matthias-Ripke
empfan-gen. Der Delegation wurde aufgezeigt, wie sich die Akademie in
Zeiten wachsender Studierendenzahlen strukturell organisiert und wie
sie das Bachelorstudium ausgestaltet, um ihren Absolventinnen und
Absolventen die nötigen Kompetenzen für den Polizeiberuf vermitteln
zu können. Hinzu kamen Vorträge über eine ausgewogene
Nachwuchsgewinnung, die auch darauf abzielen sollten, Frauen und
Personen mit Migrationshintergrund angemessen in der Polizei zu
repräsentieren, und über Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit
von Beruf und Familie.

Die Polizeiakademie Niedersachsen unterhält mit der Polizeischule
in Barcelona seit 2016 eine Kooperation. In diesem Frühjahr gab es
daher für einige niedersächsische Polizeistudierende die Gelegenheit,
an der spanischen Einrichtung ein einwöchiges Auslandspraktikum zu
absolvieren. Die bestehende Zusammenarbeit soll auch künftig
fortge-führt werden

Rückfragen bitte an:

Polizeiakademie Niedersachsen
Susanna Taubensee
Telefon: 05021/9778-714
E-Mail: pressestelle@akademie.polizei.niedersachsen.de
http://www.pa.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiakademie Niedersachsen, übermittelt durch news aktuell
Homepage: Polizeiakademie Niedersachsen | Publiziert durch presseportal.de.