POL-HH: 190521-2. EG „Schwarzer Block“ vollstreckt 11 Durchsuchungsbeschlüsse in Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein

Hamburg (ots) – Zeit: 21.05.2019, 06:00 Uhr Ort: 1)
Hamburg-Bramfeld, Jahnkeweg 2) Hamburg-Farmsen-Berne, Traberweg 3)
Hamburg-Barmbek-Süd, Dehnhaide 4) Hamburg-Osdorf, Achtern Born 5)
Hamburg-Ottensen, Behringstraße 6) Hamburg-Barmbek-Nord, Oertzweg
7) Hamburg-Farmsen-Berne, Pulverhofsweg 8) Hamburg-Wilhelmsburg,
Zeidlerstraße 9) Hamburg-Harvestehude, Brahmsallee 10) Bremen,
Ramdohr 11) Pinneberg, Dr.Theodor-Haubach-Straße

Ermittler der EG „Schwarzer Block“ haben heute in den frühen
Morgenstunden mit zahlreichen Beamten des Staatsschutzes sowie
Unterstützung weiterer Polizeikräfte 11 Durchsuchungsbeschlüsse in
Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein vollstreckt.

Die Maßnahmen erfolgten im Zusammenhang mit Ermittlungsverfahren,
die sich gegen 11 männliche Tatverdächtige im Alter zwischen 21 und
38 Jahren wegen schweren Landfriedensbruchs, Widerstandes gegen
Vollstreckungsbeamte, tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte,
Körperverletzungsdelikten und schweren Hausfriedensbruchs während des
G20-Gipfels richten.

Aufgrund intensiver Ermittlungen, u.a. durch akribische Auswertung
des den Fahndern vorliegenden Bild- und Videomaterials, Erkenntnissen
aus polizeiinternen sowie erfolgten Öffentlichkeitsfahndungen,
konnten diese Personen identifiziert werden.

Über die Staatsanwaltschaft Hamburg wurden Durchsuchungsbeschlüsse
für die Wohnanschriften der Männer erwirkt, die heute vollstreckt
wurden. In Bremen und Pinneberg erfolgten die Durchsuchungen mit
Unterstützung örtlicher Polizeikräfte, in Bremen u.a. durch eine
Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit der Landespolizei.

In den Objekten wurden Beweismittel aufgefunden und
sichergestellt, deren Auswertung noch andauert. In sechs der 11
Objekte konnten die Tatverdächtigen jeweils angetroffen werden. Zwei
Tatverdächtige (24,30) wurden erkennungsdienstlich behandelt und
anschließend aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Die Ermittlungen der EG „Schwarzer Block“ werden weiterhin
konsequent fortgesetzt.

Wun.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Ulf Wundrack
Telefon: 040/4286-56210
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizei Hamburg | Publiziert durch presseportal.de.