FW-BO: Sperrmüll brennt in der Halle eines Entsorgungsbetriebes

Bochum (ots) –

Am Dienstagabend kam es in einer Halle des EKOCityCenter des
Umweltservice Bochum (USB) zum Brand von Sperrmüll in einer
Zerkleinerungsanlage. Durch das vorbildliche Verhalten der
Betriebsmitarbeiter und das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte
ein größerer Brand vermieden werden.

Um 20.10 Uhr löste die automatische Brandmeldeanlage des
EKOCityCenters aufgrund einer Rauchentwicklung in einer der Hallen an
der Straße „Obere Stahlindustrie“ Alarm aus. Sofort eilten
Mitarbeiter des Betriebes in den betroffenen Bereich, zeitgleich
wurden Einsatzkräfte der Innenstadtwache sowie der Feuerwache
Wattenscheid alarmiert. In der Halle stellten die Mitarbeiter der USB
einen Brand im oberen Bereich einer Zerkleinerungsanlage für
Sperrmüll fest. Mit mehreren Feuerlöschern begannen die Mitarbeiter
umgehend den Brand zu bekämpfen, konnten die Flammen aber nicht
vollständig ablöschen. Als der Löschzug der Innenstadtwache kurze
Zeit später an der Einsatzstelle eintraf, brannte nach wie vor
Sperrmüll in der Anlage. Flammen schlugen aus dem Förderband und
drohten auf die Hallenkonstruktion sowie einen großen Sperrmüllhaufen
direkt unter der Anlage überzugreifen. Daraufhin wurde die Alarmstufe
erhöht und weitere Einheiten nach Stahlhausen alarmiert.

Da sich keine Mitarbeiter mehr in Gefahr befanden, konzentrierten
sich die Einsatzkräfte sofort auf die Brandbekämpfung. Mit drei
Strahlrohren konnte der Brand auf den Entstehungsbereich beschränkt
werden. Nach etwa 20 Minuten war das Feuer soweit unter Kontrolle,
dass eine Brandausbreitung ausgeschlossen werden konnte. Anschließend
wurden alle Anlagenteile auf Brandnester kontrolliert und der gesamte
Sperrmüllhaufen wurde vorsichtshalber durch Mitarbeiter des USB mit
einem Radlader und einem Bagger umgeschichtet. Diese Arbeiten zogen
sich über mehrere Stunden hin.

Insgesamt war die Feuerwehr Bochum mit 50 Einsatzkräften vor Ort,
wobei die Berufsfeuerwehr durch die Löscheinheiten Bochum Mitte und
Langendreer der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt wurde. Weitere
Löscheinheiten besetzten während des Einsatzes die entblößten
Feuerwachen. Zur Brandursache und dem entstandener Sachschaden sind
unbekannt, verletz wurde glücklicherweise niemand.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Bochum
Pressestelle
E-Mail: feuerwehr-pressestelle@bochum.de
Telefon: 0234 9254-978
Verfasser: Simon Heußen

Mögliche Bombenentschärfung in Bochum-Hofstede (2. Mai)

Original-Content von: Feuerwehr Bochum, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Feuerwehr Bochum | Publiziert durch presseportal.de.

 

Allgemein