FW-DN: Sturm Eberhard brachte viel Arbeit für die Feuerwehren im Kreis Düren

Sturmschaden in Nörvenich. - Foto: © Kreisfeuerwehrverband Düren e.V.

Düren (ots) –

Vorläufige Einsatzbilanz: Mehr als 278 unwetterbedingte Notrufe
gingen bei der Leistelle ein. Das Sturmtief Eberhard hat die
Einsatzkräfte aus dem Kreis Düren auf Trab gehalten. Meist mussten
Straßen von umgestürzten Bäumen befreit und Sturmschäden an Häusern
gesichert werden

Das Sturmtief Eberhard, das gestern mit Windgeschwindigkeiten von
110 Kilometer pro Stunde und mehr auch über den Kreis Düren hinweg
zog, sorgte für zahlreiche Feuerwehreinsätze. Insgesamt wurden bis
gestern Abend 278 unwetterbedingte Einsätze der Leitstelle des
Kreises Düren in Stockheim gemeldet. „Die Feuerwehren aus dem Kreis
Düren mussten insgesamt 236 mal tätig werden, meist mit technischen
Hilfeleistungen in Folge der Sturmschäden, beispielsweise durch
Beseitigen von umgestürzten Bäumen oder der Sicherung von Dächern,“
erläutert Karlheinz Eismar Kreisbrandmeister des Kreises Düren.

Die verbleibenden 42 Einsätze waren entweder Fehleinsätze oder die
Einsätze wurden an Feuerwehren in benachbarten Kreisen übergeben.

Aktuell laufen noch weitere sturmbedingte Einsätze im Kreis Düren.
Es ist auch davon auszugehen, dass noch weitere Sturmschäden entdeckt
bzw. entstehen, bei denen der Einsatz der Feuerwehr notwendig wird.
Alle kommunalen Feuerwehren im Kreis Düren waren in die Einsätze
eingebunden.

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Düren e.V.
Peter Berndgen
E-Mail: berndgen@agro-kontakt.de
http://www.kfv-dueren.de/kfv/Hauptseite

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Düren e.V., übermittelt durch news aktuell
Homepage: Kreisfeuerwehrverband Düren e.V. | Publiziert durch presseportal.de.