POL-MG: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach und der Polizei Mönchengladbach – Sexualdelikt im Landgericht Mönchengladbach

Mönchengladbach (ots) – Einem 29-jährigen Bediensteten des
Landgerichtes Mönchengladbach wird vorgeworfen, versucht zu haben,
eine 18-jährige Rechtsanwaltsgehilfin zu vergewaltigen. Beide
Personen waren zuvor andernorts gemeinsam auf einer Karnevalsfeier
und sind von dort in das Landgerichtsgebäude an derHohenzollernstraße
gegangen. Hier sei es in einem Raum nach Angaben der 18-Jährigen zu
nicht einvernehmlichen sexuellen Handlungen gekommen. Die junge Frau
kam zur Polizei und erstattete dort Strafanzeige gegen den
Justizbediensteten. Dieser kam später selbst auch zur Polizei und
stellte das Geschehen als einvernehmlich dar. Mutmaßlicher Täter und
Opfer standen unter Alkoholeinfluss. Der 29-Jährige wurde nach
Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen (Blutprobe,
Spurensicherung) entlassen.(wr)

Rückfragen von Journalisten bitte an:
Polizei Mönchengladbach
Pressestelle
Telefon: 02161/29 10 222
Fax: 02161/29 10 229
E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de
https://moenchengladbach.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Mönchengladbach, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizei Mönchengladbach | Publiziert durch presseportal.de.