BPOLI LUD: Gefälschte Ausweispapiere – Ukrainer vorläufig festgenommen

Görlitz, Bautzen (ots) – Am Donnerstag, kurz nach Mitternacht (28.
Februar 2019) kontrollierten Beamte der Bundespolizeiinspektion
Ludwigsdorf auf der BAB 4 einen Ukrainer, der als Insasse eines
Reisebusses aus Polen nach Deutschland einreiste.

Den Fahndern fiel zunächst auf, dass der Osteuropäer deutlich mehr
Reisegepäck mitführte, als er für den angegebenen Aufenthaltszeitraum
in Deutschland benötigt hätte. Als die Beamten dann die genauen
Reisepläne hinterfragten, verwickelte sich der Mann immer mehr in
Widersprüche.

Bei einer Inaugenscheinnahme des Gepäcks konnte dann in seinem
Portemonnaie eine verfälschte rumänische Identitätskarte mit seinem
Lichtbild aufgefunden werden.

Ermittlungen ergaben, dass sich der 28-Jährige den gefälschten
rumänischen Personalausweis beschafft hatte, um damit einen legalen
Aufenthalt im Bundesgebiet vorzutäuschen. Dies war nötig, um in Worms
über einen längeren Zeitraum einer unerlaubten Tätigkeit im
Dienstleistungsgewerbe nachzugehen.

Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen wird dem Mann ein Verstoß
gegen das Aufenthaltsgesetz vorgeworfen. Möglicherweise liegt auch
ein Verstoß gegen das Sozialgesetzbuch (SGB III) vor.

Im Anschluss wurde dem Ukrainer das Reiserecht aberkannt und ein
Einreiseverbot bis Februar 2021 gegen ihn angeordnet. Inzwischen
erfolgte die Zurückschiebung des jungen Mannes in die Republik Polen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolize
Telefon: 0 35 81 – 3 62 67 21
E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
iinspektion Ludwigsdorf
Pressesprecher
Torsten Pruschwitz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf | Publiziert durch presseportal.de.