POL-GT: Weiberfastnacht – Bilanz der Polizei

Gütersloh (ots) – Kreis Gütersloh (CK) – Nach dem Start in die
närrische Saison zieht die Polizei am Tag nach Weiberfastnacht eine
erste Bilanz für die Hochburgen im Kreis Gütersloh (Stand 09.00 Uhr).

Die Bilanz bezieht sich auf den derzeitigen Erkenntnisstand und
ist möglicherweise noch nicht abschließend. Gegebenenfalls wird
nachberichtet, falls weitere Straftaten bekannt und angezeigt werden.

Schloß Holte-Stukenbrock:

Mehrere Tausend Gäste besuchten das Altweiberfest in Stukenbrock.

Gegen 00.00 Uhr am Freitagmorgen (01.03.) kam es zu einer
Vergewaltigung einer weiblichen Jugendlichen an der Holter Straße.
Der Täter hatte die junge Frau dabei mit einem Messer bedroht.

Der Beschuldigte konnte im Rahmen der sofort eingeleiteten
intensiven polizeilichen Fahndungsmaßnahmen in der Nähe des Tatorts
angetroffenen und festgenommen werden. Es handelt sich um einen
24-jährigen Mann aus Bielefeld. Die Ermittlungen der Polizei dauern
an.

Zwei weitere Strafanzeigen wegen sexueller Belästigungen wurden
gefertigt.

Gegen 18.40 Uhr standen zwei 16- und 17-jährige Frauen vor einem
Kreditinstitut an der Hauptstraße im Ortsteil Stukenbrock.

Hier näherten sich den beiden drei jüngere Männer, die den Mädchen
körperlich immer näher kamen und sie schließlich unsittlich
berührten, umarmten und küssten.

Die jungen Frauen konnten sich schließlich losreißen und
weglaufen.

Auch diese drei Tatverdächtigen konnten im Rahmen der
polizeilichen Fahndungsmaßnahmen angetroffen und festgenommen werden.
Es handelt sich einen 20-Jährigen und zwei 21-Jährige aus Indien und
Pakistan, die zur Zeit in Oerlinghausen leben.

Zwischen 17.20 Uhr und 18.00 Uhr zeigte sich ein bislang
unbekannter Täter auf unsittliche Art und Weise einer Gruppe von
Frauen Am Ottenhof.

Die Ermittlungen zu diesem Täter dauern an.

Insgesamt erteilten die Beamten in Stukenbrock zwölf überwiegend
stark alkoholisierten Personen einen Platzverweis. Da nicht alle
angesprochenen Personen den polizeilichen Anweisungen folgten, wurden
fünf „Narren“ zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen.

Vier weitere Strafanzeigen wegen Körperverletzungsdelikten wurden
gefertigt.

Rietberg:

Am Donnerstag besuchten etwa 17 000 die Altweiber-Feierlichkeiten
in Rietberg.

Insgesamt verzeichnete die Polizei in Rietberg 27 Einsätze mit
Karnevalsbezug.

Insgesamt wurden neun Personen in Gewahrsam genommen; gegen zehn
Teilnehmer erteilten die Beamten Platzverweise.

Insgesamt wurden elf Strafanzeigen gefertigt, davon drei wegen
Körperverletzungsdelikten und eine wegen Widerstands gegen
Vollstreckungsbeamte.

Ein Mann wurde von Kräften der Bereitschaftspolizei vor dem
Ertrinken gerettet werden. Der stark alkoholisierte Karnevalist fiel
beim Urinieren in Höhe des Lind Hotels in die Ems und war nicht mehr
in der Lage, selbstständig das Wasser zu verlassen. Leicht verletzt
wurde er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Gegen 22.45 Uhr war ein 20-jähriger Mann aus Rietberg mit seinem
Audi A 1 auf der Mastholter Straße in Fahrtrichtung B 64 unterwegs.
Etwa 50 Meter nach der Industriestraße kam er nach links von der
Fahrbahn ab und prallte gegen zwei Bäume. Der Audi blieb hochkant,
mit dem Dach am Baum gelehnt, stehen.

Der junge Fahrer, der leicht verletzt wurde, konnte sich
selbstständig befreien. Während der Unfallaufnahme bemerkten die
eingesetzten Polizeibeamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes.
Daraufhin wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet, die im
städtischen Klinikum Gütersloh entnommen wurde, wohin er zur weiteren
Untersuchung eingeliefert wurde. Sein Führerschein wurde
sichergestellt. Der Sachschaden liegt bei 22 500 Euro.

Harsewinkel:

Die Karnevalsfeierlichkeiten in Harsewinkel, an denen etwa 1000
Gäste teilnahmen, verliefen überwiegend ruhig. Die eingesetzten
Polizeibeamten mussten sieben Platzverweise aussprechen und eine
Person in Gewahrsam nehmen.

Zwei Strafanzeigen wurde gefertigt, je eine wegen Körperverletzung
und Sachbeschädigung.

In den Karnevalshochburgen wurden zudem mehrere Fahrzeuge im
Straßenverkehr angehalten und kontrolliert.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de
Internet: https://guetersloh.polizei.nrw/
Twitter: https://twitter.com/polizei_nw_gt
Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizei Gütersloh | Publiziert durch presseportal.de.