POL-HL: HL-Stadtgebiet / Polizei warnt vor der so genannten „Schlüsseldienst-Abzocke“

Lübeck (ots) – Im Monat Februar 2019 wurden der Lübecker Polizei
mehrere Fälle der so genannten „Schlüsseldienst-Abzocke“
bekannt. In allen Fällen kam für die geschädigten Wohnungsinhaber das
böse Erwachen, als der Schlüsseldienst-Mitarbeiter nach getaner
Arbeit eine horrende Summe als Lohn verlangte. Das gesamte Vorgehen
ist oftmals eine organisierte Masche von Betrügern. Die Polizei warnt
daher vor diesem betrügerischen Vorgehen.

Die Tür fällt ins Schloss, der Schlüssel liegt drin und man selbst
steht draußen. Diese Notsituation wird von unseriösen
Schlüsseldiensten ausgenutzt.

Nichtsahnend googelt man hilfesuchend im Internet nach einem
örtlichen Schlüsseldienst und landet am Ende in der Kostenfalle. In
den bekannt gewordenen Fällen googelten die Geschädigten im Internet
nach einem Schlüsseldienst in Lübeck.

Hier wurden sie auf eine Internetseite geleitet, die den Eindruck
eines regionalen Betriebes erweckt. Tatsächlich landeten die
Geschädigten über die dort angegebene 0800-Telefonnummer in einer
Callcenter-Vermittlung. Angeblich schicke man einen in der Nähe
befindlichen Handwerker. Zu entstehenden Kosten wird am Telefon
ausweichend geantwortet.

Die dann erscheinenden Handwerker lassen sich vor Beginn der
Arbeiten eine Rechnung unterschreiben und notieren die
Ausweisdaten. Auch hier wird noch nichts zu den entstehenden Kosten
gesagt. Nach Abschluss der dann folgenden Arbeiten werden erhebliche
Mehrkosten besprochen und letztendlich mehrere einhundert Euro per
Sofortzahlung verlangt. Ist der Kunde nicht einverstanden, wird der
Handwerker sehr ungehalten, laut, unfreundlich und baut sich derart
bedrohlich vor den Kunden auf, dass sich diese genötigt fühlen, die
Rechnung doch sofort zu begleichen.

Hier rät die Polizei: – Örtliche Schlüsseldienste anrufen – Genaue
Preisabsprachen treffen / ggf. Festpreis vereinbaren – Zahlung auf
Rechnung vereinbaren / Rechnungen vor Leistung der Unterschrift
prüfen – Zuschläge genau prüfen – Nachbarn hinzuziehen / ggf.
Reserveschlüssel bei Nachbarn deponieren – Im Falle der Nötigung /
Einschüchterung rechtzeitig die Polizei hinzuziehen

In den bekannt gewordenen Fällen ermittelt das Kommissariat 14 der
Lübecker Kriminalpolizei wegen des Verdachts des Wuchers.

Nachfragen zu dieser Medieninformation beantwortet die
Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck.

Rückfragen bitte an:
Bettina Ebeling
Polizeidirektion Lübeck
Polizeidirektion Lübeck Pressestelle
Telefon: 0451-131-2015
Fax: 0451-131-2019
E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizeidirektion Lübeck | Publiziert durch presseportal.de.