POL-RT: Roller-Lenker nach Unfall davongefahren; Kontrolle des gewerblichen Güterkraftverkehrs; Auffahrunfall; Brand (Zeugenaufruf)

Reutlingen (ots) – Esslingen (ES): Roller-Lenker nach Unfall
davongefahren

Noch unklar sind die Gründe, warum ein Roller-Lenker am
Donnerstagvormittag nach einem Verkehrsunfall weitergefahren ist. Der
bislang unbekannte Zweirad-Fahrer war um zehn Uhr von der
Augustinerstraße herkommend in die Mettinger Straße abgebogen.
Unmittelbar nach der Abzweigung musste er verkehrsbedingt anhalten.
Ein hinterherfahrender, 45 Jahre alter Lenker einer Mercedes Benz
C-Klasse bemerkte dies und konnte ebenfalls stoppen. Einem folgenden,
52-jährigen Fahrer eines weiteren Mercedes reichte es nicht mehr
abzubremsen. Er schob mit seinem AMG die C-Klasse auf den Roller. Das
Zweirad wurde hierbei unter dem Pkw eingeklemmt und der Unbekannte
auf die Fahrbahn geschleudert. Im Anschluss zog der Gestürzte seinen
Roller unter dem Auto hervor und fuhr in Richtung Mettingen davon.
Die Ermittlungen nach ihm dauern an. Der 45-jährige Mercedes-Lenker
zog sich leichte Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in
eine Klinik gebracht werden. An den Pkw entstand ein Schaden in Höhe
von rund 13.000 Euro. (ms)

Deizisau (ES): 16 von 18 kontrollierten Lkw beanstandet

Bei einer mehrstündigen, schwerpunktmäßigen Kontrolle des
gewerblichen Güterkraftverkehrs mussten am Donnerstag mehrere Lkw und
deren Fahrer von der Polizei beanstandet werden. An der zwischen acht
Uhr und 13 Uhr im Herrenlandweg eingerichteten Kontrollstelle nahm
das Verkehrskommissariat Esslingen mit Unterstützung des Präsidiums
Einsatz insgesamt 18 Fahrzeuge genau unter die Lupe. Dabei stellten
die Beamten bei 16 der kontrollierten Lkw unter anderem Verstöße
gegen die Sozialvorschriften im Bereich der Lenk- und Ruhezeiten,
mangelnde Ladungssicherung oder Verstöße gegen europäische
Transportvorschriften fest. Besonders aufgefallen war den Beamten ein
Sattelzug mit slowenischer Zulassung, der über acht Tonnen Gefahrgut
geladen hatte und dessen Fahrer auf dem Weg von Frankreich nach
Italien war. Neben der nicht ausreichenden Ladungssicherung der
umweltgefährdenden Stoffe waren am Auflieger zudem zwei Bremsscheiben
gebrochen und die Radbremsen daher ohne Funktion. Dem Fahrer wurde
bis zur vollständigen, mehrere Stunden dauernden Reparatur der
Bremsen die Weiterfahrt untersagt. Von ihm wurden rund 1.000 Euro als
Sicherheitsleistung erhoben. Insgesamt wurden Sicherheitsleistungen
in Höhe von 4.500 Euro festgesetzt. (mr)

Dettingen/Teck (ES): Ungebremst auf Vordermann aufgefahren

Nahezu ungebremst ist am Donnerstagmorgen, kurz nach acht Uhr, auf
der B 465 eine 19-jährige VW-Lenkerin auf den Vordermann aufgefahren.
Die junge Frau übersah kurz vor der Einmündung der K 1250, dass ein
38-Jähriger mit seinem BMW gerade erst wieder dabei war anzufahren,
nachdem er an einer roten Ampel gestoppt hatte. Der VW krachte so
stark ins Heck des BMW, dass sich die Fahrerin dabei leichte
Verletzungen zuzog und anschließend vom Rettungsdienst zur weiteren
Untersuchung in eine Klinik gebracht werden musste. Am VW entstand
wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ungefähr 6.000 Euro. Das
Fahrzeug wurde abgeschleppt. Der Schaden am BMW wird auf 5.000 Euro
geschätzt. (se)

Nehren (TÜ): Heiße Asche führt zu Flächenbrand (Zeugenaufruf)

Wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung ermittelt der
Polizeiposten Gomaringen nach einem Flächenbrand im Gewann Lindach am
Donnerstagvormittag. Kurz vor zwölf Uhr trafen Polizei und Feuerwehr
an der Aufforstungsfläche am Waldrand ein, nachdem dort zuvor ein
Waldarbeiter mehrere Glutnester entdeckt und den Notruf gewählt
hatte. Durch die Feuerwehr konnten die betroffenen, gut 2000
Quadratmeter Fläche gelöscht und so ein weiteres Ausbreiten der Glut
verhindert werden. Wie sich daraufhin herausstellte, hatte ein
Unbekannter am Waldrand heiße Asche entsorgt, die dann offenbar durch
den Wind in die Aufforstungsfläche getragen worden war. Der
entstandene Schaden beläuft sich vorläufigen Schätzungen zufolge auf
zirka 2.000 Euro. Zeugen, die im Bereich des Waldrandes verdächtige
Wahrnehmungen gemacht haben oder Angaben zum Entsorger der Asche
machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer
07071/972-8660 zu melden. (mr)

Rückfragen bitte an:

Silvia Edelmann (se), Telefon 07121/942-1108

Martin Raff (mr), Telefon 07121/942-1105

Michael Schaal (ms), Telefon 07121/942-1104

Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de

Home

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizeipräsidium Reutlingen | Publiziert durch presseportal.de.