POL-F: 190228 -238 Frankfurt/Nieder-Erlenbach: Trickdiebstahl

Frankfurt (ots) – (fue) In den Mittagsstunden des Montages, den
25. Februar 2019, klingelte es an der Wohnungstür einer 89-jährigen
Frau im Stadtteil Nieder-Erlenbach. Die Frau öffnete die Tür und sah
sich einem Pärchen gegenüber, welches um Stift und Papier bat. Die
Frau ließ die Unbekannten in ihre Wohnung ein und man begab sich
gemeinsam in das Esszimmer. Der Mann bat dann darum, die Toilette
benutzen zu dürfen. Als die 89-Jährige jedoch bemerkte, dass er sich
in der Wohnung umsah, bat sie das Paar, die Wohnung zu verlassen.
Diesem Wunsch kamen die beiden auch nach.

Am Mittwoch, den 27. Februar 2019, erhielt die Frau dann den Anruf
eines angeblichen Kriminalbeamten. Dieser gab gegenüber der Frau an,
dass die Polizei ein Pärchen festgenommen habe, dass vor einigen
Tagen eine Münzsammlung entwendet habe. Die Polizei müsste sie nun
aufsuchen, um Spuren des Diebstahls zu sichern. Als gegen 16.50 Uhr
zwei Männer an der Tür klingelten, öffnete die 89-Jährige wiederum
die Tür im Glauben, Polizeibeamte ständen vor ihr. Sie zeigte diesen
die Münzsammlung. Die falschen Polizisten nahmen die Sammlung an
sich, um auf der Dienststelle eine Spurensicherung durchzuführen.

Auch in diesem Fall handelte es sich wieder um falsche
Polizeibeamte, die mit diesem ausgefeilten Trick an die Münzsammlung
(Wert ca. 600 EUR) der Geschädigten kamen.

Das Pärchen, dass am 25. Februar vor der Tür stand kann wie folgt
beschrieben werden:

Er: 25-30 Jahre alt, schlank, sprach Deutsch mit Akzent. Bekleidet
mit dunkelblauer Jacke und Handschuhen.

Sie: 25-30 Jahre alt, schlank, blondes Haar. Trug eine helle
Steppjacke.

Beschreibung der beiden „Polizeibeamten“ vom 27. Februar:

Täter 1: 20-30 Jahre alt und 180-190 cm groß. Muskulöse Statur,
dunkle Haare, dunkler Bart, sprach Deutsch mit Akzent.

Täter 2: 20-30 Jahre alt und 180-190 cm groß. Muskulöse Statur,
sprach Deutsch mit Akzent. Trug eine zerrissene Jeans.

Alle Personen waren von osteuropäischem Erscheinungsbild.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizeipräsidium Frankfurt am Main | Publiziert durch presseportal.de.