ZOLL-HH: 850 Kilogramm KOKAIN aus dem Hamburger Hafen/ – empfindlicher Schlag gegen die internationale Kokainmafia – 3 Sicherstellungen in Containern aus Südamerika – Täter ermittelt und verhaftet

Hamburg (ots) –

Mit 63 Kilogramm Kokain fing es bereits im Juni 2018 an. Im Juni
2018 wurden in einem Container mit Thunfischdosen aus
Guayaquil/Ecuador von der «Cap San Sounio» 63 Kilogramm Kokain
sichergestellt. Das Kokain war lose in den typischen Paketen zwischen
der Ladung versteckt. Zum Transport befanden sich fünf leere
Rucksäcke bei den Paketen. Die folgenden Ermittlungen wurden durch
die Staatsanwaltschaft Hamburg dem Zollfahndungsamt Hamburg
übertragen. Das Zollfahndungsamt Hamburg konnte durch
kriminaltaktische Ermittlungen erste Hinweise auf einen vermutlichen
Täter finden. Bereits eine Woche später konnte das Zollfandungsamt
Hamburg einen weiteren Container mit Gelatine aus Santos/Brasilien
-angekommen mit der «MSC Lilliy»- ermitteln, welcher durch den
bereits zuvor ermittelten Tatverdächtigen von einem Hamburger
Containerterminal abgeholt und wieder zurück auf das Terminal
gebracht worden war und an dem er zuvor ein gesteigertes Interesse
hatte. Bei der anschließenden Kontrolle durch Kräfte des
Zollfahdungsamtes Hamburg war der Container allerdings ohne illegale
Ladung, aber verdächtig gepackt und geladen. Bei dem Tatverdächtigen
handelt es sich um einen türkischen Staatsangehörigen im Alter von 43
Jahren, welcher als angestellter Lkw-Fahrer einer Hamburger
Transportfirma mehrheitlich im Hafen von Hamburg arbeitete. Trotz
neuester moderner und verschlüsselter Kommunikation, neuer Fahrzeuge
und gebuchter Flüge des Tatverdächtigen ins europäische Ausland zu
Treffen mit ausländischen, teils südamerikanischen Mitgliedern der
kriminellen Organisation, führten die umfangreichen Ermittlungen zu
einem weiteren Container, welcher mit getrockneten Zitronenschalen
aus Santos/Brasilien mit der «MSC Brunella» im Hamburger Hafen ankam.
In diesem Container konnten dann 600 Kilogramm Kokain sichergestellt
werden. Auch hier hatte der Tatverdächtige offensichtlich seine
«Finger im Spiel». Der nächste Container kam Anfang November beladen
mit Kaffee aus Santos/Brasilien mit der «UASC Umm Qasr». In ihm
konnten insgesamt circa 210 Kilogramm Kokain aufgefunden und
sichergestellt werden. In Folge einer weiteren Sicherstellung von
circa 1 Tonne Kokain aus dem Hamburger Hafen in der darauf folgenden
Woche durch die Polizei Hamburg hat sich der Tatverdächtige in die
Türkei abgesetzt und konnte unmittelbar nach seiner Rückkehr Anfang
Januar 2019 durch Spezialkräfte des Zolls aufgrund eines bestehenden
Haftbefehls festgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen werden
durch das Zollfahndungsamt Hamburg unter Leitung der
Staatsanwaltschaft Hamburg weitergeführt.

Rückfragen bitte an:

Zollfahndungsamt Hamburg
Frank Nielsen
Telefon: +49 40 67571 -513
Mobil: +49 173 729 81 32
E-Mail: presse@zfahh.bund.de
http://www.zoll.de

Original-Content von: Zollfahndungsamt Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Zollfahndungsamt Hamburg | Publiziert durch presseportal.de.