POL-DN: Drei Verkehrsunfälle in Folge

Düren/Kreuzau (ots) – Ein 79 Jahre alter Mann aus Düren
verursachte in der Nacht zu Mittwoch kurz hintereinander drei
Unfälle. Von den ersten beiden Unfallstellen entfernte er sich, an
der letzten konnten Zeugen ihn aufhalten.

Etwa um 00:00 Uhr begann die folgenschwere Fahrt des Seniors, die
in Düren startete. Zunächst beschädigte der Mann mit seinem Pkw ein
am Fahrbahnrand der Girbelsrather Straße geparktes Fahrzeug, wonach
er jedoch in Fahrtrichtung Yorckstraße weiterfuhr, ohne sich um den
entstandenen Schaden zu kümmern. Ein Zeuge hatte die unsichere
Fahrweise des Düreners kurz zuvor bemerkt und vergeblich versucht,
ihn an der Weiterfahrt zu hindern. Nach dem Unfallgeschehen
verständigte der aufmerksame Anwohner die Polizei. Die Suche nach dem
flüchtigen Fahrzeug führte dank des abgelesenen Kennzeichens zur
Adresse des 79-jährigen Halters. Auf dem Weg dorthin fiel den
eingesetzten Beamten ein weiterer, geparkter Wagen mit frischen
Unfallspuren auf, der dem Spurenbild zufolge ebenfalls von dem Auto
des Seniors touchiert worden war. Etwa 15 Minuten später ging bei der
Polizei der Anruf weiterer Zeugen ein, die soeben einen unsicher
fahrenden Autofahrer und dessen anschließenden Verkehrsunfall auf der
Andreasstraße in Stockheim beobachtet hatten. Es handelte sich um den
79-Jährigen, der mit seinem Wagen nach der Kollision mit einem
Verkehrszeichen auf einem Radweg zum Stillstand gekommen war. Den
Anrufern gelang es, den Mann bis zum Eintreffen der Beamten an der
Weiterfahrt zu hindern.

Der Senior schien sich des Geschehens und seiner offensichtlichen
Fahruntüchtigkeit nicht bewusst zu sein, die Verkehrsunfälle hatte er
eigenen Angaben zufolge gar nicht registriert. Sein Wagen wurde
abgeschleppt und sein Führerschein sichergestellt. Ihm wurde
ausdrücklich untersagt, Kraftfahrzeuge im Straßenverkehr zu führen.
Um eine körperliche Beeinträchtigung oder akute Erkrankung
auszuschließen, brachte ihn ein Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Der durch die Zusammenstöße verursachte Schaden beläuft sich auf
mindestens 5700 Euro.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizei Düren | Publiziert durch presseportal.de.