POL-EU: Vorstellung Verkehrsunfallstatistik

Vorstellung Verkehrsunfallstatistik (Foto: Polizei) - Foto: © Kreispolizeibehörde Euskirchen

Kreis Euskirchen (ots) –

Behördenleiter Günter Rosenke, der Abteilungsleiter der Polizei,
Harald Mertens, der kommissarische Direktionsleiter Verkehr, Thorsten
Köpp, sowie der Führungsstellenleiter der Direktion Verkehr, Tido
Janssen, stellten am heutigen Vormittag die Verkehrsunfallstatistik
2018 vor.

Insgesamt gab es einen leichten Anstieg der Unfallzahlen um 67 auf
6.084 Verkehrsunfälle.

18 Verkehrsteilnehmer wurden 2018 tödlich verletzt, im Vorjahr
waren es sechs Personen. Es gab einen Rückgang bei den
schwerverletzten Personen: von 2 auf 187 Personen. Ebenfalls gab es
einen Rückgang bei den leichtverletzten Personen: von 1 auf 641
Personen.

Insgesamt verunglückten 846 Personen auf den Straßen im
Kreisgebiet Euskirchen. Das sind neun mehr als im Vorjahr.

Junge Erwachsene und Motorradfahrer bleiben weiterhin die am
stärksten unfallbelasteten Verkehrsteilnehmer und stehen somit im
besonderen Fokus der Polizei.

Überhöhte Geschwindigkeit spielt – neben anderen Unfallursachen –
eine entscheidende Rolle und ist oft Ursache für schwerwiegende
Unfallfolgen. Und deshalb wird die Polizei weiterhin den
Kontrolldruck auf Raser hoch halten und die Geschwindigkeiten
flächendeckend kontrollieren.

Das Mobiltelefon / Smartphone nimmt einen immer größer werdenden
Raum in unserem Alltag ein. Dabei ist zunehmend festzustellen, dass
das Mobiltelefon auch während der Fahrt benutzt wird. In 2019 wird
daher auch vermehrt der Blick auf die „missbräuchliche Nutzung von
elektronischen Geräten“ und der damit verbundenen Ablenkung des
Fahrzeugführers gerichtet.

Die Kreispolizeibehörde Euskirchen ist eine von insgesamt sechs
Behörden in NRW, die am Pilot-Projekt mit dem Titel „Unfallflucht ist
unfair“ teilnimmt. Die Polizei arbeitet hier mit Geschäften und
Supermärkten großer Parkplätze zusammen. Plakate und Flyer
sensibilisieren die Menschen für das Problem und wenden sich an
Zeugen, ihre Beobachtungen zu melden.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Euskirchen
Pressestelle
Telefon: 02251/799-203 od. 799-0
Fax: 02251/799-209
E-Mail: pressestelle.euskirchen@polizei.nrw.de

Internet: https://euskirchen.polizei.nrw/
Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.eu/
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_eu

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Euskirchen, übermittelt durch news aktuell
Homepage: Kreispolizeibehörde Euskirchen | Publiziert durch presseportal.de.