BPOL NRW: Zivilfahnder der Bundespolizei fassen Trickdiebe auf frischer Tat

Duisburg (ots) – Zwei Bosnierinnen (27, 32) entwendeten einer
Reisenden (70) am Dienstagmittag (26. Februar) um 11.50 Uhr im
Duisburger Hauptbahnhof beim Einstieg in einen Zug die Geldbörse.
Zivilfahnder der Bundespolizei nahmen die Tatverdächtigen vorläufig
fest.

Beim Einstieg in den ICE 2216 auf dem Bahnsteig 12 im Duisburger
Hauptbahnhof erzeugte eine Täterin beim Einstieg von vorne ein
Gedrängel und die andere Täterin trat von hinten an die 70-Jährige
heran, öffnete ihre Handtasche, entnahm die Geldbörse und übergab
diese an die Täterin, die sich bereits im Zug befand.

Zivilfahnder der Bundespolizei fiel das Vorgehen der zwei Frauen
auf. Sie bemerkten, wie eine der Täterinnen etwas in ihrem Schal
einwickelte. Danach sprangen die Frauen wieder aus dem Zug und
begaben sich in den Personentunnel. Zivilfahnder befragten nun die
Geschädigte und stellten zeitgleich die Diebinnen im Duisburger
Hauptbahnhof.

Bei der Durchsuchung der Tatverdächtigen konnte eine Geldbörse
aufgefunden werden. Die Reisende berichtete, dass sich in ihrer
Geldbörse circa 300 Euro befanden. Das stimmte mit dem aufgefundenen
Portemonnaie überein. Der Ausweis der 70-jährigen Geschädigten befand
sich ebenfalls in dem Portemonnaie

Die Täterinnen wurden vorläufig festgenommen und auf die
Dienststelle gebracht. Die Personalien konnten festgestellt werden
und die Einleitung des Strafverfahrens aufgrund des Bandendiebstahls
wurde ihnen mitgeteilt. Um 14.50 Uhr verließen die Tatverdächtigen
die Dienststelle. Das Stehlgut konnte der Geschädigten wieder
ausgehändigt werden.

In diesem Zusammenhang möchte die Bundespolizei noch mal auf die
Vorgehensweise professioneller Taschendiebe hingewiesen. Diese gehen
arbeitsteilig vor und sind meist in Gruppen unterwegs. Achten Sie bei
einem Menschengedränge und in unübersichtlichen Situationen noch
stärker auf Ihre Wertsachen. Besonders genutzt werden Ein- und
Ausstiegsvorgänge im Zusammenhang mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Werden Sie aufmerksam, wenn Personen den Einstiegsvorgang absichtlich
verzögern und/oder Personen, die zu nahe an Sie herantreten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Düsseldorf
Dajana Burmann
Telefon: +49 (0) 211 179276-150
Mobil: +49 (0) 173 56 78 643
E-Mail: presse.d@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
www.bundespolizei.de

Bismarckstraße 108
40210 Düsseldorf

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin | Publiziert durch presseportal.de.