POL-PPWP: Das Führungskarussell beim Polizeipräsidium Westpfalz dreht sich weiter Führungskräfte offiziell in ihre neuen Ämter eingeführt

Kaiserslautern (ots) –

Das Führungskarussell des Polizeipräsidiums Westpfalz dreht sich
weiter. Leitender Kriminaldirektor Elmar May hat am heutigen
Vormittag insgesamt fünf Führungskräfte in der „Scheune“ des
Theodor-Zink-Museums in ihre neuen Ämter eingeführt und den früheren
Leiter der Polizeiinspektion 1 verabschiedet.

Der Behördenleiter stellte in seiner Rede die wichtige Rolle und
die Verantwortung der Führungskräfte in ihren neuen Aufgabengebieten
heraus. In entsprechenden Situationen müssen Kräfte in
Spitzenpositionen kompetent reagieren und dabei die notwendige
Gelassenheit ausstrahlen, so Elmar May. „Sie müssen authentisch und
kommunikativ sein, Probleme angehen, oder diese an die richtige
Stelle tragen“, erläuterte er das Anforderungsprofil seiner
Mitarbeiter.

Mit Wirkung zum 1. September hat Polizeidirektor Wolfgang Schäfer
die Leitung der Polizeidirektion Kaiserslautern übernommen. Die
Stelle wurde frei, nachdem sein Vorgänger, Polizeidirektor
Franz-Josef Brandt, die Abteilung Polizeieinsatz über-nahm. Wolfgang
Schäfer, der bereits 1973 zur rheinland-pfälzischen Polizei kam, ist
seit 1999 in leitenden Funktionen im Polizeipräsidium Westpfalz
tätig. Seit 2005 hatte er die Polizeiinspektion 2 in der Logenstraße
„unter seinen Fittichen“; zuvor leitete er die Polizeiinspektion in
Landstuhl.

Bei der Kriminalpolizei Kaiserslautern sind gleich zwei personelle
Veränderungen in der oberen Führungsebene zu verzeichnen.
Kriminaldirektor Hans Joachim Stengel, der die Kriminalinspektion
(KI) leitete, wechselte zum 1. Juli 2015 zur Zentralen
Kriminalinspektion (ZKI) und übernahm dort die Leitung.
Kriminalpolizeiliche Erfahrung und Kompetenz hat sich der
Kriminalbeamte, der seit 1978 der rheinland-pfälzischen Polizei
angehört, beim Innenministerium, dem Landeskriminalamt und dem
Polizeipräsidium Rheinpfalz erworben. Die ZKI ist für alle Fälle der
schweren Kriminalität im gesamten Bereich der Westpfalz zuständig.

Kriminaloberrat Frank Gautsche, seit 1989 Polizeibeamter, übernahm
zum 1. Oktober 2015 die Leitung der KI. Seit 2005 gehört er dem
höheren Polizeidienst an und wurde nach einer Verwendung im
Lagezentrum und in den Polizeipräsidien Mainz und Rheinpfalz in die
Westpfalz versetzt. Beim Polizeipräsidium in Kaiserslautern wurde er
mit verschiedenen Leitungsfunktionen betraut, zuletzt mit der Leitung
der Polizeiinspektion 1. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KI
bearbeiten Straftaten der mittleren Kriminalität und sind zuständig
für die Stadt Kaiserslautern, die Landkreise Kaiserslautern und
Kusel, sowie für die Verbandsgemeinden Meisenheim (Landkreis Bad
Kreuznach), Alsenz-Obermoschel, Rockenhausen, Winnweiler
(Donnersbergkreis) und die Gemeinde Obernheim-Kirchenarnbach (VG
Wallhalben/Landkreis Südwestpfalz).

Die Leitung der Polizeiinspektion 1 in der Gaustraße wurde
Polizeirat Thorsten Mayer zum 1. Oktober 2015 übertragen. Er ist
Polizeibeamter seit 1997. Nach einer mehrjährigen Verwendung bei der
Bereitschaftspolizei schlossen sich verschiedene Stationen bei den
Polizeipräsidien Rheinpfalz und Mainz, dem Landeskriminalamt und dem
Innenministerium an.

Auch der Stabsbereich 1 des Führungsstabes steht unter neuer
Leitung: Polizeirätin Jacqueline Schröder wurde die neue Aufgabe zum
1. Oktober 2015 übertragen. Sie ist seit 1999 Polizeibeamtin und war
in verschiedenen Funktionen bei der Bereit-schaftspolizei und beim
Polizeipräsidium Koblenz tätig. Ihre Praxisbewährung zum höheren
Polizeidienst hatte sie im Innenministerium und beim Polizeipräsidium
Trier durchlaufen.

Verabschiedet wurde Polizeioberrat Thomas Kossurok, der von Juli
2010 bis zum Ende Januar 2015 die Polizeiinspektion 1 leitete. Er
wechselte zur Landespolizeischule Rheinland-Pfalz und hat dort die
Leitung der IT-Abteilung übernommen.

Grußworte sprachen Dr. Susanne Wimmer-Leonhardt, Bürgermeisterin
der Stadt Kaiserslautern, und Jens Paulus, stellvertretender
Vorsitzender des Gesamtpersonalrats.

„Unsere Vorgesetzten haben in uns Vertrauen gesetzt. Das ist ein
großer Ansporn für uns!“ Mit diesen Schlussworten bedankte sich
Polizeidirektor Wolfgang Schäfer, stellvertretend auch für seine
Kollegen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080
E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de
http://s.rlp.de/dHz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Homepage: Polizeipräsidium Westpfalz | Publiziert durch presseportal.de.