POL-LZPD: 120 neue Motorräder für die NRW-Polizei – Neuer Signalgeber ermöglicht sicheres Anhalten von Fahrzeugen

Duisburg (ots) –

Die nordrhein-westfälische Polizei erhält bis zum Ende des Jahres
120 neue Motorräder der Marke BMW. Die ersten neuen Kräder übergab
Jürgen Mathies, Direktor des Landesamtes für Zentrale Polizeiliche
Dienste (LZPD NRW), heute (20. Oktober) an zwölf
Motorradpolizistinnen und -polizisten aus Düsseldorf. Das LZPD hatte
die Kräder der Baureihe R 1200 RT im Rahmen einer europaweiten
Ausschreibung beschafft. „Die neuen Motorräder erfüllen die hohen
technischen und einsatztaktischen Anforderungen für den täglichen
Dienst“, erklärte Mathies. Mit einem neuen Signalgeber an der
Frontverkleidung des Motorrades können ab sofort auch vorausfahrende
Fahrzeuge angehalten werden. Das Signal „STOP POLIZEI“ wird für den
Autofahrer im Rückspiegel sichtbar. Ein Überholen des zu
kontrollierenden Wagens ist nicht mehr notwendig. „Für die
Motorradpolizistinnen und -polizisten ist das ein echtes Plus an
Sicherheit“, betonte Mathies. „Sie haben so jederzeit im Blick, wie
sich der Fahrer des zu kontrollierenden Fahrzeugs verhält.“

Mit den silberreflektierenden Folien am Motorrad in Kombination
mit den neongelben Helmen sind die Kradfahrerinnen und -fahrer von
weitem sichtbar. „Das erhöht den Schutz und die Sicherheit der
Polizistinnen und Polizisten im Straßenverkehr“, erklärte Mathies.
Die Kräder werden durch einen neuen luft-/wassergekühlten Boxermotor
angetrieben. Mit nur einem Knopfdruck werden die verschiedenen
Fahrmodi „Rain“ oder „Road“ aktiviert. „Damit lassen sich die
Fahreigenschaften des Motorrades an das Wetter und die
Straßenverhältnisse anpassen“, erläuterte Mathies.

Die gesamte Krad-Flotte besteht aus 378 Motorrädern, die zentral
über das LZPD NRW beschafft werden. Die rund 700 Motorradfahrerinnen
und -fahrer der NRW-Polizei sind schnell und flexibel. Die
Flexibilität der Polizeikräder im Vergleich zum Funkstreifenwagen
bietet gerade bei Fahndungen und Vermisstensuchen einen großen
Vorteil. Auch bei Einsätzen rund um Verkehrsunfälle, bei der
Absicherung von Gefahrenstellen sowie bei Lotsenfahrten und Eskorten
kommt den wendigen Krädern eine besondere Bedeutung zu.

Rückfragen bitte an:

Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW
Pressestelle LZPD NRW
Telefon: 0203 41 75 72 40
E-Mail: pressestelle.lzpd@polizei.nrw.de
http://www.lzpd.de

Homepage: Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW | Publiziert durch presseportal.de.