POL-KS: Landkreis Kassel – Calden: Auseinandersetzung in Erstaufnahmeeinrichtung

Kassel (ots) – Am gestrigen Montagabend eskalierte ein Streit
unter Flüchtlingen bei der Essensausgabe. In der Folge entstand eine
handfeste Auseinandersetzung zwischen 40 – 50 Flüchtlingen. Beamte
der Polizeidirektion Kassel konnten die Lage beruhigen. Bei dem
abendlichen Vorfall waren insgesamt drei Männer verletzt worden.

Lage beruhigte sich bei größerer Polizeipräsenz

Wie die in der Erstaufnahmeeinrichtung eingesetzten Beamten
berichten, hatte die Auseinandersetzung gegen 18.30 Uhr seinen
Ursprung in einem verbalen Streit zwischen zwei Männern. Die beiden
24 und 30 Jahre alten Flüchtlinge gerieten bei der Essensausgabe
aneinander. Der tatsächliche Auslöser dieses Disputs ist bislang noch
unbekannt. Der Streit zwischen diesen beiden Männern eskalierte, der
30-Jährige versetzte dem Jüngeren einen Faustschlag, woraufhin die
Konfrontation ausuferte. Der vor Ort eingesetzte Sicherheitsdienst
versuchte die Lage zu beruhigen. Erst mit Unterstützung einer bereits
an der Einrichtung anwesenden Polizeistreife gelang es die beiden
Gruppen zunächst zu trennen. Aufgrund der aggressiven und
aufgeheizten Stimmung wurden zur Unterstützung weiterer Funkstreifen
eingesetzt. In Folge dessen beruhigte sich die Lage langsam.

Mindestens drei Flüchtlinge verletzt

Neben den beiden Kontrahenten verletzte sich noch ein 19-Jähriger
aus der Einrichtung. Bei ihm reichte, wie auch beim 30-Jährigen eine
ambulante medizinische Behandlung am Einsatzort. Den 24-Jährigen
brachte der Rettungsdienst in ein Kasseler Krankenhaus. Dieses konnte
er nach weiterer Behandlung noch am späten Abend verlassen. Ob
weitere Personen in Folge des Vorfalls verletzt wurden, ist bei der
Polizei bislang nicht bekannt.

30-Jähriger ins Gewahrsam

Der 30-Jährige verhielt sich während der Auseinandersetzung derart
aggressiv, dass es für die eingesetzten Beamten aus
gefahrenabwehrrechtlichen Gründen unerlässlich war, ihn in Gewahrsam
zu nehmen. Er konnte am heutigen Dienstagmorgen wieder entlassen
werden. Er muss sich nun wegen Körperverletzung verantworten. Eine
zweite Strafanzeige wegen Körperverletzung richtet sich gegen
Unbekannt. Die weiter Sachbearbeitung haben Beamte der
Ermittlungsgruppe der Polizeistation Hofgeismar übernommen.

Torsten Werner -Pressestelle- Polizeihauptkommissar 0561 – 910
1020

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Homepage: Polizeipräsidium Nordhessen – Kassel | Publiziert durch presseportal.de.