POL-KA: (Gesamter süddeutscher Raum) Zigarettenautomaten im Visier überregional agierender Täter – sogenannte Thermolanzen offenbar Tatmittel – bis zu 10.000 Euro Belohnung ausgesetzt

Gesamter süddt. Raum (ots) – Eine Serie von Diebstählen aus
Zigarettenautomaten, mit der unbekannte Täter seit Jahresbeginn den
süddeutschen Raum überziehen, ist mittlerweile auf deutlich über 200
Fälle angestiegen. D abei haben es die Täter, die vermutlich
osteuropäischer Herkunft sind, auf die Automaten ganz
unterschiedlicher Aufsteller abgesehen. Die Polizei geht davon aus,
dass die an verschiedensten Orten in Baden-Württemberg, aber auch in
Rheinland-Pfalz verübten Aufbrüche zusammengehören und auf das Konto
einer reisenden Tätergruppe gehen.

Das schmutzige Werk der Diebe läuft stets gleich und innerhalb nur
weniger Minuten ab: Sie kommen nachts, schweißen die Geräte
vermutlich mit einer sogenannten Thermolanze auf und lassen
Zigaretten und Bargeld mitgehen.

Allein der Sachschaden an den auf diese Weise gewaltsam geöffneten
Automaten beläuft sich auf über 500.000 Euro.

Zu der Serie dürften auch vier über das vergangene Wochenende
verübte Taten in Pfinztal sowie zwei solcher Aufbrüche in der Nacht
zum heutigen Dienstag in Bretten-Dürrenbüchig gehören.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang auf Folgendes hin:
Nächtliche Schweißarbeiten an einem Zigarettenautomaten werden in
keinem Fall im Auftrag eines Aufstellers ausgeführt, dürften sich in
vielen Fällen aber auch nicht unbemerkt abspielen. Während der Tat
wird es durch die Schweißflamme um den Automaten sehr hell. Es
entsteht sichtbarer Rauch, der von einem hörbaren Knistern flankiert
wird. Zeugen eines Automatenaufbruchs werden gebeten, unter der
Notrufnummer 110 sofort die Polizei zu alarmieren. Möglichst viele
Informationen über die Täter und ihr Fluchtfahrzeug sind wichtige
Details für eine erfolgreiche polizeiliche Ermittlungsarbeit. Ein
Ansprechen der Verdächtigen sollte zur eigenen Sicherheit vermieden
werden.

Einige der geschädigten Automaten-Aufsteller haben jetzt eine
Belohnung von bis zu 10.000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur
Ergreifung Verdächtiger führen, die dieser Bande zuzurechnen sind.

Sachdienliche Hinweise für den Bereich des Polizeipräsidiums
Karlsruhe (Landkreis Calw, Pforzheim, Enzkreis sowie Stadt- und
Landkreis Karlsruhe) nimmt der Kriminaldauerdienst in der Fächerstadt
unter Telefon (0721) 939-5555 entgegen.

Hinweis: Über die Zuerkennung, Verteilung und Auszahlung der
Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtswegs entschieden. Die
Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für solche
Personen bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung von
Straftaten gehört.

Fritz Bachholz, Pressestelle

Polizeipräsidium Karlsruhe
Telefon: 0721 666-1111
E-Mail: karlsruhe.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Homepage: Polizeipräsidium Karlsruhe | Publiziert durch presseportal.de.