POL-AA: Raum Ellwangen: Wunderheilerin erbeutet hohen Bargeldbetrag; Unfall nach Übelkeit, Wildunfälle

Ellwangen (ots) – Ellwangen: Wildunfälle

Auf rund 1500 Euro beläuft sich der Sachschaden, den ein Reh am
Montagmorgen verursachte. Beim Queren der Kreisstraße 3204 zwischen
Zipplingen und Wössingen wurde das Tier gegen 6.40 Uhr von einem Pkw
VW Golf erfasst und getötet.

Ein Reh verursachte am Dienstagmorgen einen Sachschaden von
mehreren hundert Euro, als es gegen 5.30 Uhr die Landesstraße 1060
zwischen Ellwangen und Rosenberg-Ölmühle querte und dort von einem
Pkw erfasst wurde.

Adelmannsfelden: Gesundheitliche Probleme führten zu
Verkehrsunfall

Am Montagmittag kam es zu einem Verkehrsunfall, der wohl durch
gesundheitliche Probleme ausgelöst wurde. Eine 74-jährige Frau befuhr
kurz nach 13 Uhr mit ihrem Seat Ibiza die Landesstraße 1073 zwischen
Adelmannsfelden und Pommertsweiler. Da ihr plötzlich übel wurde, kam
sie mit ihrem Pkw nach links von der Fahrbahn ab, fuhr ein Stück in
eine Wiese und prallte anschließend gegen einen Leitpfosten. Die
74-Jährige überstand den Unfall unverletzt; es entstand Sachschaden
von etwa 3300 Euro.

Ellwangen: Wunderheiler, Wahrsager, Trickbetrüger

Zwei dreiste Betrügerinnen haben eine 64-jährige Frau aus
Ellwangen um einen hohen vierstelligen Geldbetrag geprellt. Die Frau
wurde bereits am vergangenen Donnerstagmittag auf dem Marktplatz von
einer Unbekannten angehalten, die sie in russischer Sprache ansprach
und sich als Heilerin namens Lilia Alexandrovna ausgab. Durch
geschickte Gesprächsführung und Vorführung dubioser Tricks gelang es
der Frau, die 64-Jährige davon zu überzeugen, dass sie dringend Hilfe
braucht und sie quasi als Wunderheilerin die passende Therapie habe.
Die „Diagnose“ wurde durch eine weitere Frau untermauert, die zu dem
Gespräch „zufällig“ dazu kam und sich Marina nannte. Die gutgläubige
64-Jährige ging zusammen mit der zweiten Unbekannten nach Hause, wo
sie ihr Erspartes in einen Umschlag steckte und wieder zurück in
Richtung Marktplatz ging. Dort wartete Lilia Alexandrovna bereits,
die das Geld entgegennahm und in zwei identisch aussehende
Geschirrtücher einpackte. Danach vollführte sie mit den Päckchen
angebliche religiöse Zeremonien, bei denen es den beiden Unbekannten
gelang, die Päckchen unbemerkt gegen identisch aussehende
Geschirrtuchpäckchen auszutauschen. Mit der dringenden Auflage, die
Päckchen für die nächsten 10 Tage unter das Kopfkissen zu legen und
auf gar keinen Fall zu öffnen, wurde die 64-Jährige quasi als geheilt
entlassen. Der Frau kamen aber nach einigen Tagen Bedenken. Sie
öffnete die Geschirrtücher und stellte fest, dass diese lediglich
wertlose Papierschnipsel enthielten. Die beiden Frauen, deren
professionelles Auftreten und Verhalten darauf schließen lassen, dass
es sich bei dieser Tat nicht um einen Einzelfall handelt, konnten von
der 64-Jährigen folgendermaßen beschrieben werden:

Erste Täterin: Ca. 40 bis 50 Jahre alt, unter 1,60 Meter groß,
etwas kräftige Figur, jedoch nicht dick, mittelbraune Haare, normales
Gesicht, europäisches Aussehen. Sie war dunkel bekleidet.

Zweite Täterin: Ca. 35 Jahre alt, knapp 1,70 Meter groß, schlank,
große schwarze Augen, europäisches Aussehen. Sie trug ihre blonden
Haare zum Pferdeschwanz gebunden und war ebenfalls dunkel gekleidet.

Hinweise auf die Betrügerinnen nimmt die Polizei in Ellwangen
unter Telefon 07961/9300 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 07361 580-107
E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Homepage: Polizeipräsidium Aalen | Publiziert durch presseportal.de.