POL-HM: Nach Verkehrsunfall: Widerstand gegen Polizeibeamte – zwei Beamte verletzt

Hameln (ots) – (Coppenbrügge) Im Rahmen der Unfallaufnahme und
hierbei erforderlichen Folgemaßnahmen kam es am Sonntag, 18.10.2015,
durch den Unfallbeteiligten zu einer Widerstandshandlung, bei der
zwei Beamte des Polizeikommissariats Bad Münder verletzt wurden.

Zunächst wurde am Samstagabend um 23.38 Uhr der Kooperativen
Regionalleitstelle Weserbergland in Hameln ein Verkehrsunfall auf der
Bundesstraße 1 zwischen Coppenbrügge und Einmündung Landesstraße 423
gemeldet. Ein offenbar alkoholisierter Mann sei mit seinem Pkw von
der Fahrbahn abgekommen und habe die Schutzplanke gerammt; Zeugen
halten den Unfallbeteiligten fest, so die erste Mitteilung.

Die Streifenwagenbesatzung des PK Bad Münder übernahm den Einsatz
und stellte vor Ort fest, dass der angeblich betrunkene Mann (45)
nicht unter Rauschmitteleinfluss stand, sondern offenbar psychische
Probleme hatte. Er machte einen stark verwirrten und
orientierungslosen Eindruck; er schien unter Wahnvorstellungen zu
leiden.

Da der Fahrer des verunfallten Ford während der Unfallaufnahme
zunehmend auffälliger wurde und sich schließlich immer wieder auf die
nicht beleuchtete Fahrbahn lief, wo er von der Streifenwagenbesatzung
rechtzeitig vor herannahenden Fahrzeugen weggezogen werden konnte,
sollte er zum Schutz seiner eigenen Person und zur Verhinderung einer
Fremdgefährdung zur Dienststelle verbracht werden.

Während der zunächst ruhig und störungsfrei verlaufenden Fahrt gab
der 45-Jährige plötzlich an, der Streifenwagen sollte anhalten, da er
sich übergeben müsse. In Hohnsen wurde daher die Fahrt zur
Dienststelle unterbrochen. Diese Fahrtunterbrechung nutze der Mann
aus und rannte auf der Brullser Straße davon. Die hinterhereilenden
Polizeibeamten konnten den Mann einholen. Dieser leistete jedoch
heftige Gegenwehr. Als der Mann dem Polizeibeamten (24) in den Finger
biß, versuchte die Kollegin (28) durch einen Reizgas-Sprühstoß
weitere Beißattacken zu verhindern. Der 45-Jährige zeigte sich vom
Reizgas unbeeindruckt und setzte seine aggressiven Handlungen fort.

Erst als zufällig eine Besatzung eines Rettungswagens und später
Unterstützungskräfte aus Hameln am Einsatzort eintrafen, konnte der
Mann unter Kontrolle gebracht werden. Nach amtsärztlicher
Begutachtung wurde er in eine psychiatrische Fachklinik eingewiesen.

Die beiden Polizeibeamten der Dienststelle Bad Münder wurden
verletzt und müssten sich in ärztliche Behandlung begeben; der
24-jährige Polizeikommissar konnte seinen Dienst nicht fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hameln-Pyrmont/Holzminden
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jens Petersen
Telefon: 05151/933-104
E-Mail: pressestelle@pi-hm.polizei.niedersachsen.de

Homepage: Polizei Hameln-Pyrmont/Holzminden | Publiziert durch presseportal.de.