ZOLL-HH: Dominoeffekt und Schleswig-Holsteins größte Einzelsicherstellung von Amphetamin

Kiel (ots) – Insgesamt wurden circa 500 Gramm Kokain, 30 Kilogramm
Amphetamin, 28.000 Stück Extasy und circa 10 Kilogramm Marihuana
sichergestellt

Eine Kontrolle eines Hamburger Fahrzeugs im März 2017 durch eine
Kontrolleinheit des Haupt-zollamtes Kiel führte zum Auffinden und zur
Sicherstellung von 2 Kilogramm Marihuana und 100 Gramm Kokain und im
weiteren zu einem Ermittlungskomplex welcher dann im Juni 2018 sein
bisheriges Ende fand. In diesem Komplex wurden im Juni 2018 circa
24.000 Gramm Amphetamin, 23.500 Stück Extasy-Tabletten und eine
professionelle Marihuana Indoor-Plantage sichergestellt. Hierbei
handelte es sich um die bisher größte Einzelsicherstellung von
Amphetamin in Schleswig Holstein. Insgesamt wurden bisher 13
vorläufige Festnahmen gegen Beschuldigte im Alter von 21 – 48
Jah-ren, aus dem Raum Schleswig Holstein und Hamburg ausgesprochen,
bisher 24 Jahre und 7 Mo-nate HAFT verhängt, sowie 75.000 Euro
Bargeld und circa 300.000 Euro und ein Porsche Pan-amera durch
Schleswig-Holsteinische Gerichte eingezogen. Gegen 7 Beschuldigte aus
dem Gesamtverfahren sind bisher noch keine rechtskräftigen Urteile
ergangen. Gegen 6 Angeklagte wurden die oben genannten Haft- und
Bewährungsstrafen sowie der Verfall und Einziehung wegen
gewerbsmäßigem Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge
ausgesprochen. 2 internationale Haftbefehle gegen in den Niederlanden
sitzende Lieferanten der Drogen wurden durch die Staatsanwaltschaft
Kiel erwirkt und sind den niederländischen Behörden vorbehalten. Ein
Täter P. wurde zu 4 Jahren und 3 Monaten wegen Handel mit Marihuana
und Kokain in mind. 21 Fällen, insges. mindestens 31,000 kg Marihuana
und mindestens 1,750 kg hochwertiges Kokain verurteilt, ein anderer
B. wegen Handel mit Marihuana und Kokain in mindestens 27 Fällen,
insges. mindes-tens 35,50 kg Marihuana und 2,900 kg hochwertiges
Kokain zu 5 Jahren und 3 Monaten und ein dritter Täter S. wegen
Handel mit Amphetamin, Extasy, Kokain und Marihuana in nicht geringen
Mengen in 10 Fällen zu 6 Jahren Haft. Des Weiteren droht ein
Bewährungswiderruf für 2 Jahre haftstrafe Die Ermittlungen dauern an,
da im Gesamtverfahren weitere Täter identifiziert werden konnten.

Rückfragen bitte an:

Zollfahndungsamt Hamburg
– Pressestelle / ÖA 1 –
Frank Nielsen
Telefon: +49 40 67571 -513
Mobil: +49 173 729 81 32
E-Mail: presse@zfahh.bfinv.de
http://www.zoll.de

Original-Content von: Zollfahndungsamt Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Zollfahndungsamt Hamburg | Publiziert durch presseportal.de.