POL-MS: Neue Betrugsmasche durch Online-Erpresser




Münster (ots) – Internetbetrüger versuchen derzeit mit einer neuen
Masche per E-Mail Geld zu erpressen.

Die Empfänger erhalten eine Nachricht, dass sie beim Besuch einer
Internetseite mit pornographischen Inhalten gefilmt worden seien.
Gegen Zahlung eines vierstelligen Euro-Betrages würde das Video mit
den angeblich empfindlichen Daten nicht verbreitet. Ferner behaupten
die Täter, die internet-fähigen Geräte des E-Mail-Empfängers mit
einer Schadsoftware infiziert und so Zugriff auf Pass-wörter,
Bildschirminhalte und Webcams erhalten zu haben. Um dieser Aussage
Nachdruck zu verleihen wird in der Mail ein Passwort genannt, welches
der Empfänger für einen Online-Dienst auch tatsächlich genutzt hat.
Bei der Polizei Münster sind bislang 10 dieser Betrugs-Mails zur
Anzeige gebracht worden.

Bei den E-Mails handelt es sich um Spam-Mails mit identischen
Inhalt. Die im Erpresserschreiben genannten Passwörter stammen von
Internetseiten, auf denen die Mailempfänger ihre E-Mail-Adressen und
Passwörter in der Vergangenheit eingegeben haben. Wer eine solche
E-Mail bekommt, kann zunächst davon ausgehen, dass der Inhalt von den
Betrügern frei erfunden ist, um auf diese Weise Geld zu erpressen.

Die Polizei rät in jedem Fall zum sofortigen Löschen der E-Mail,
darauf nicht zu reagieren und Anzeige zu erstatten.

Die E-Mail sollte allerdings zum Anlass genommen werden, den
Account mit dem benannten Passwort und möglichst auch allen weiteren
Accounts zu überprüfen und ein neues Passwort zu vergeben.

Kontakt für Medienvertreter:

Polizei Münster
Andreas Bode
Telefon: 0251-275-1010
E-Mail: pressestelle.muenster@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/muenster

Original-Content von: Polizei Münster, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizei Münster | Publiziert durch presseportal.de.




Hinterlassen Sie eine Antwort.