POL-HBPP: Gewässerverunreinigung in der Schleuse Offenbach

Schleuse Offenbach (ots) – Nachdem ein Arbeitsschiff am 12.06.2018
gg.10:00 Uhr in einen Schiffsunfall bei Mainkilometer 66 verwickelt
war, wurde der Schiffsunfall in der Schleusenkammer der Schleuse
Offenbach aufgenommen.

Gegen 15:30 Uhr, wurde eine geringe Gewässerverunreinigung
festgestellt. Es waren in der Schleusenkammer geringe Mengen Diesel
auf der Wasseroberfläche zu sehen. Die Verunreinigung erstreckte
sich auf einer Fläche von ca. 10 mal 1 Meter.

Ermittlungen durch die Wasserschutzpolizei Frankfurt am Main
ergaben, dass Dieselkraftstoff aus der Dieselleitung des
backbordseitigen Schottelantriebes ausgetreten war. Diese war im
Bereich des Decks undicht und tropfte leicht auf das Achterdeck.
Durch den starken Regen zum Feststellungszeitpunkt, gelangten die
Tropfmengen über die Speigatten in die Schleusenkammer.

Das Leck wurde vor Ort nach Rücksprache mit dem
Wasserschutzabteilung-Aschaffenburg notdürftig mit bordeigenen
Mitteln abgedichtet um das Auslaufen von weiterem Treibstoff konnte
zu verhindern.

Die Weiterfahrt bis in den Osthafen Frankfurt am Main wurde
genehmigt. Dort erfolgt die weitere Instandsetzung des Schiffes. Die
verständigte Feuerwehr Frankfurt am Main traf aufgrund der
Geringfügigkeit der Verunreinigung keine Maßnahmen.

Rückfragen bitte an:

Wasserschutzpolizeistation Frankfurt
Lindleystraße 14
60314 Frankfurt
069 / 943459 – 0

Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium | Publiziert durch presseportal.de.