BPOLI L: „Schwarzfahrt“ führt hinter Gitter

Leipzig (ots) – Eine Zugfahrt von Chemnitz nach Leipzig endete
heute für zwei Ungarinnen, die ohne Ticket fuhren hinter Gittern.

Gestern Nacht erreichte die Bundespolizei die Nachricht, dass sich
im Regionalexpress von Chemnitz nach Leipzig drei Damen und ein
Kleinkind befanden, die über kein gültiges Ticket verfügten. Am
Hauptbahnhof überprüften die Beamten den Sachverhalt und die
Personen. Dabei stellten sie fest, dass zwei der drei Damen gesucht
wurden.

Eine 38- jährige Ungarin wurde von der Staatsanwaltschaft
Stuttgart wegen Erschleichens von Leistungen per Haftbefehl gesucht.
Sie wurde in die Justizvollzugsanstalt nach Chemnitz gebracht.

Gegen die zweite Dame im Alter von 29 Jahren wurde vom Amtsgericht
Gera im Dezember des letzten Jahres Ungehorsamshaft angeordnet. Die
junge Frau wird im Laufe des heutigen Tages dem Haftrichter
vorgeführt.

Die dritte, ebenfalls polizeibekannte Ungarin im Alter von 51
Jahren durfte die Reise mit ihrem 3- jährigen Enkelkind fortsetzen.

Gegen alle drei Frauen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen
Erschleichens von Leistungen eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Leipzig
Yvonne Manger
Telefon: 0341-99799 107
Mobil: 0173-2766341
E-Mail: bpoli.leipzig.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Leipzig, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Bundespolizeiinspektion Leipzig | Publiziert durch presseportal.de.