BPOL-HB: Im ICE gepöbelt – in Lüneburg verhaftet

Bremen (ots) – ICE Hannover – Hamburg / Bahnhof Lüneburg,
07.02.2018 / 22:15 Uhr

Ein 54-jähriger Mann hat im ICE 572 während der Fahrt von Hannover
nach Hamburg das Zugpersonal beleidigt. In Lüneburg wurde der
Hannoveraner von der Weiterfahrt ausgeschlossen und die Bundespolizei
angefordert.

Trotz seines Atemalkoholwertes von 1,4 Promille sah der Deutsche
ein, dass sein Pöbeln im Zug in doppelter Hinsicht nicht clever war:
Die Bundespolizisten eröffneten ihm einen Haftbefehl der
Staatsanwaltschaft Hannover. Demnach hatte ihn das Amtsgericht
Hannover ein Jahr zuvor wegen einer Sachbeschädigung verurteilt. Die
Geldstrafe in Höhe von 1320 Euro und Verwaltungskosten über 213 Euro
wurden nicht beglichen. Ersatzweise musste er eine Haftstrafe von 88
Tagen antreten und wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bremen
Pressesprecher
Holger Jureczko
Telefon: 0421 16299-604 o. Mobil: 0172 893 8080
E-Mail: holger.jureczko@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bremen, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Bundespolizeiinspektion Bremen | Publiziert durch presseportal.de.