POL-GE: Scheckübergabe im Polizeipräsidium Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (ots) –

Am gestrigen Tag hatte die Gelsenkirchener Polizeipräsidentin Frau
Anne Heselhaus-Schröer eine Aufgabe, die ihr besonders am Herzen lag.
Sie überreichte zwei Spendenschecks über die jeweils 900 Euro, die
unmittelbar Kindern zu Gute kommen werden. Im vergangenen Jahr hatte
die Gelsenkirchener Polizei diesen Geldbetrag bei zwei
Veranstaltungen gesammelt, für die Frau Heselhaus-Schröer das Gelände
des Polizeipräsidiums für Besucher geöffnet hatte. “ Rock inne
Polizeigaragen 2017″ und zwei Krimilesungen hatten viele Besucher in
Präsidium gelockt. Die Einnahmen aus diesen Events fließen nun auf
der einen Seite an die Verkehrswacht Gelsenkirchen und auf der
anderen Seite an das Projekt „Pusteblume“ des Gelsenkirchener
Nienhofs. “ Auf das Projekt „Pusteblume“ sind wir bei unserer
Internetrecherche gestoßen. Mit den Suchbegriffen
„Kinder/Helfen/Unterstützung“ haben wir einen Empfänger für einen
Teil des von uns gesammelten Geldbetrags gesucht und sind so auf
dieses Projekt gestoßen. Beim Studium der Informationen, die dort auf
der Homepage veröffentlicht sind, war uns sofort klar, dass wir genau
den richtigen Adressaten für unsere Spende gefunden hatten“, so Frau
Heselhaus-Schröer. Für die Verkehrswacht nahm ihr Vorsitzender Helmut
Barek den Scheck entgegen. Mit dem Geld werden reflektierende
Tornisterüberzüge angeschafft, mit denen die Kinder gerade in der
dunklen Jahreszeit im Straßenverkehr besser wahrgenommen werden
können. “ Die Kinder sind die schwächsten Verkehrsteilnehmer und
müssen daher besonders geschützt werden“, so der Vorsitzende der
Verkehrswacht und bedankte sich bei Frau Heselhaus-Schröer für die
Unterstützung der Arbeit seines Vereins zum Wohl der Kinder. Weitere
Informationen zur Verkehrswacht Gelsenkirchen erhalten Sie hier:
http://www.verkehrswacht-gelsenkirchen.de/index.php?id=571 Auch Frau
Becker und Frau Zabke-Keller vom Projekt „Pusteblume“ bedankten sich
für die Spende. „Pusteblume“ unterstützt Kinder aus Familien, in
denen ein oder auch beide Elternteile unter psychischen Erkrankungen
leiden. „Die psychische Beeinträchtigung eines Elternteils hat
Auswirkungen auf die ganze Familie. Gerade die Kinder werden in
dieser schwierigen Situation oft übersehen. Wir versuchen dies
aufzufangen und unterstützen die ganze Familie mit unterschiedlichen
Angeboten zu helfen. Aufklärung und Hilfe zur Selbsthilfe sind hier
zwei wichtige Faktoren“, so Frau Zabke-Keller, die Leiterin dieses
Projektes. Zu einem Großteil finanziert die Stadt Gelsenkirchen die
„Pusteblume“. Darüber hinaus ist jede finanzielle Hilfe mehr als
willkommen und wird gleich dort eingesetzt, wo es am dringlichsten
ist. Weitere Informationen zur „Pusteblume“ erhalten Sie hier: www.ni
enhof.de/cms/index.php/praeventionsfachteam-fuer-menschen-mit-psychis
chen-krankheiten-und-problemen-3/projekt-pusteblume

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Torsten Sziesze
Telefon: 0209 / 365 2011
E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizei Gelsenkirchen | Publiziert durch presseportal.de.