POL-SH: Landespolizei Schleswig-Holstein bereitet sich auf die zusätzliche Aufnahme von Flüchtlingen vor

Kiel (ots) – Seit dem 24.08.2015 unterstützt die Landespolizei in
Form einer „Besonderen Aufbauorganisation“ das Amt für
Ausländerangelegenheiten bei der Bewältigung des Zustroms von
Flüchtlingen.

Oberstes Ziel des Landes Schleswig-Holstein ist es, allen
ankommenden Flüchtlingen die notwendige Unterbringung, Versorgung und
Sicherheit zukommen zu lassen.

Um dieses Ziel angesichts des hohen Flüchtlingszustroms nach
Schleswig-Holstein weiterhin gewährleisten zu können, hat die „BAO
Flüchtlinge SH“ den erweiterten Auftrag erhalten,
Unterbringungskapazitäten für 15.000 Flüchtlinge zu realisieren.

Erforderlich sind dafür 8-9 weitere Liegenschaften, die
akquiriert, hergerichtet und betrieben werden; darüber hinaus wird ab
einer Größenordnung von 500 eine Polizeistation eingerichtet. Derzeit
sind 470 Angehörige der Landespolizei in die Gesamtaufgaben der „BAO
Flüchtlinge SH“ eingebunden.

Diese zusätzlichen Aufgaben binden wesentlich mehr Personal, als
noch vor etwa zwei Monaten angenommen. Um diesen Kraftakt bewältigen
zu können, wird die Polizei operative Aufgaben der Prävention und der
spezialisierten Verkehrsüberwachung bis auf weiteres ruhen lassen.
Die Begleitung von Schwertransporten wird fortgesetzt, die
Landespolizei verhandelt aber mit dem zuständigen Landesamt über die
Genehmigungspraxis, um eine verringerte Begleitung durch die Polizei
zu erreichen.

Die Veränderungen bei der Wasserschutzpolizei und der Erfassung
der Verkehrsunfalllage werden fortgesetzt, um mit der Freisetzung von
Personal die dringend erforderliche Verstärkung der operativen
Kriminalitätsbekämpfung zu erreichen, zum Beispiel in komplexen
Ermittlungsverfahren.

Landespolizeidirektor Ralf Höhs: „Einsatz und Ermittlungen bleiben
möglichst unberührt, um die operative Handlungsfähigkeit der
Landespolizei Schleswig-Holstein zu erhalten.“

Sandra Mohr

Rückfragen bitte an:

Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten Schleswig-Holstein
Landespolizeiamt Schleswig-Holstein
Mühlenweg 166
24118 Kiel
Telefon: 0431/ 160 61420
E-Mail: pressestelle.kiel.lpa@polizei.landsh.de

Homepage: Landespolizeiamt Schleswig-Holstein | Publiziert durch presseportal.de.