POL-HH: 171205-3. Verkehrsunfall mit schwer verletzter Fußgängerin in Hamburg-Barmbek-Nord




Hamburg (ots) – Unfallzeit: 05.12.2017, 10:35 Uhr Unfallort:
Hamburg-Barmbek-Nord, Bramfelder Straße/Habichtstraße

Bei einem Verkehrsunfall ist heute Morgen eine 53-jährige
Fußgängerin schwer verletzt worden. Der Verkehrsunfalldienst (VD 3)
übernahm die Ermittlungen.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen befuhr ein 53-Jähriger mit
seinem Sattelzug die Bramfelder Straße aus Richtung Drosselstraße
kommend und wollte am dortigen Kreuzungsbereich zur Habichtstraße
nach links abbiegen.

Im weiteren Verlauf ist der 53-jährige Lkw-Fahrer bei Grünlicht in
den Kreuzungsbereich eingefahren, musste dann jedoch verkehrsbedingt
halten, weil zwei bevorrechtigte Rettungswagen mit Sonderrechten die
Fahrtrichtung kreuzten.

Zwischenzeitlich soll die Ampel auf Rotlicht umgeschaltet haben,
während für die Fußgänger an der dortigen Fußgängerfurt Grünlicht
angezeigt wurde.

Die 53-jährige Fußgängerin betrat die Fußgängerfurt vor dem Lkw
und wollte diesen in einem Bogen umgehen. In diesem Moment fuhr der
Lkw-Fahrer, welcher die Frau offenbar übersehen hatte, an und
überrollte diese.

Die Fußgängerin wurde hierbei schwer verletzt und musste durch die
Feuerwehr mittels eines Hebekissens unter dem Lkw befreit werden.

Sie wurde am Unfallort notärztlich versorgt und anschließend in
ein Krankenhaus eingeliefert, wo sie stationär aufgenommen wurde. Es
bestand zunächst Lebensgefahr. Inzwischen ist der Gesundheitszustand
stabil.

Der 53-jährige Lkw-Fahrer erlitt einen Schock und wurde ebenfalls
in ein Krankenhaus eingeliefert.

Am Unfallort erlitten weitere Zeugen einen Schock. Sie wurden vor
Ort medizinisch versorgt und durch das Kriseninterventionsteam sowie
einen Seelsorger der Feuerwehr betreut.

Für die Dauer der Unfallaufnahme, zu der ein Sachverständiger
hinzugezogen und ein 3D-Scanner eingesetzt wurde, war die
Unfallstelle für ca. 3,5 Stunden voll gesperrt.

Insgesamt waren 12 Funkstreifenwagen sowie der Polizeihubschrauber
„Libelle 1“ und diverse Feuerwehrkräfte eingesetzt.

Die Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes dauern an.

Th.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Evi Theodoridou
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizei Hamburg | Publiziert durch presseportal.de.




Hinterlassen Sie eine Antwort.