POL-HH: 171204-6. Zeugenaufruf nach schwerem Raub auf Geldboten in Hamburg-Lohbrügge

Hamburg (ots) – Tatzeit: 04.12.2017, 09:40 Uhr Tatort:
Hamburg-Lohbrügge, Sander Markt

Die Polizei Hamburg fahndet nach drei bislang unbekannten Tätern,
die heute Morgen einen Geldboten überfallen und Bargeld erbeutet
haben. Das für die Region Bergedorf zuständige Raubdezernat (LKA 173)
führt die Ermittlungen.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen parkte der 28-jährige
Geschädigte sein Fahrzeug auf dem rückwärtig gelegenen
Kundenparkplatz eines Bankinstituts, um Firmeneinnahmen einzuzahlen.

Auf dem Weg zum Eingang des Geldinstituts wurde er von hinten
durch zwei maskierte männliche Täter zu Boden gebracht.

Unter Vorhalt einer Schusswaffe wurde die Herausgabe von zwei
Geldbeuteln mit einem Gesamtwert von ca. 1.500 Euro gefordert.

Anschließend flüchteten die beiden Täter mit einem BMW 3er Kombi
in blau, welcher durch einen dritten Täter bereitgestellt wurde, in
Richtung Bergedorf-Innenstadt.

Die Täter können wie folgt beschrieben werden:

Täter 1 (führte eine Schusswaffe mit sich):

– männlich – ca. 20 Jahre alt – ca. 175 cm groß – schwarze Jacke
oder Pullover mit Kapuze – dunkle Hose – mit Sturmhaube maskiert

Täter 2:

– männlich – ca. 20 Jahre alt – ca. 185 cm groß – blauer Pullover
mit Kapuze – schwarzer Schal – mit Sturmhaube maskiert

Zum dritten Täter, welcher im Fluchtfahrzeug wartete, liegt keine
Beschreibung vor. Eine Sofortfahndung mit insgesamt 13
Funkstreifenwagen (davon drei aus dem Bereich Stormarn) und dem
Polizeihubschrauber „Libelle 1“ führte nicht zur Festnahme der Täter.

Durch den Niederschlag wurde der 28-jährige Geschädigte leicht im
Gesicht verletzt.

Die Ermittlungen des LKA 173 dauern an.

Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt oder den Tätern machen können,
werden gebeten, sich unter der Hinweisnummer 040/ 4286-56789 zu
melden.

Th.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Evi Theodoridou
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizei Hamburg | Publiziert durch presseportal.de.