BPOL NRW: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Bundespolizeiinspektion Flughafen Düsseldorf

Düsseldorf/Köln (ots) – In einem gemeinsamen Ermittlungsverfahren
der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Bundespolizeiinspektion
Flughafen Düsseldorf wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen
Diebstahls und gewerbsmäßi-gen Computerbetrugs, haben
Bundespolizisten am vergangenen Freitag gezielt eine 19-jährige
bosnisch-herzegowinische Staatsangehörige festgenommen.

Der Frau ohne festen Wohnsitz wird vorgeworfen, in mindestens 40
Tat-handlungen im Raum Düsseldorf und Köln mit weiteren Tätern/innen
Taschendiebstähle, aber auch Betrügereien mit geklauten
Kredit-/EC-Karten begangen zu haben.

Die 19-Jährige hat im Zeitraum Februar bis Juli 2017 einerseits
mit mehreren gemeinschaftlich u.a. im ÖPNV Diebstähle an Reisenden
begangen, andererseits jedoch gezielt gerade ältere Menschen als
Opfer ausgespäht, als diese Geldautomaten betätigten. Hier hat sie
unmittelbar die Kredit-/EC-Karten gestohlen und in Teilen an mehreren
Geldautomaten den Maximalbetrag abgehoben. Zwischen Ausspähung der
Opfer, Diebstahl und Abhebevorgang vergin-gen oftmals weniger als 10
Minuten. Das Vorgehen der Frau bezeichnen Staatsanwaltschaft und
ermittelnde Bundespolizisten als hoch professionell. Kreditkarten
wurden auch dafür eingesetzt, bei einem Kölner Juwelier Schmuck zu
überhöhten Preisen einzukaufen. Um sich einen eigenen
Vermögensvorteil zu verschaffen, glich der Händler vorsätzlich nicht
Kreditkartendaten mit der Täterin ab.

Nachweislich hat die 19-Jährige einen finanziellen Schaden im
fünfstelligen Bereich verursacht. Etwa 18.000 Euro konnten durch
Handlungen aufgrund von beispiels-weise limitierten
Geldverkehrsmengen nicht umgesetzt werden.

Die Frau ist bereits 2013 wegen Taschendiebstahlsdelikte
verurteilt worden und anschließend ins Ausland ausgereist. Ins Visier
der Fahnder geriet sie erneut, als sie von diesen im Rahmen von
Videoauswertungen zu einem Diebstahl im Bahnhof Düsseldorfer
Flughafen identifiziert werden konnte.

Zusatz: aus ermittlungstaktischen Gründen kann der Sachverhalt
erst am heutigen Tage öffentlich gemacht werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Flgh. Düsseldorf
Achim Berkenkötter
Telefon: 0211 9518 108
E-Mail: presse.dus@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
www.bundespolizei.de

Postfach 30 04 42
40404 Düsseldorf

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin | Publiziert durch presseportal.de.