BPOLI C: Schulbeginn: Bundespolizeiinspektion Chemnitz weist nochmals auf Gefahren der Bahn hin

Chemnitz/Erzgebirge/Mittelsachsen (ots) –

Am Montag beginnt für tausende Schüler in Sachsen wieder der
Schulalltag. Ein häufig genutztes Verkehrsmittel für den Schulweg
stellt auch die Bahn dar.

Die Bundespolizeiinspektion Chemnitz appelliert vor Schulbeginn
daher nochmals – auch an die Eltern -: „Bahnanlagen sind keine
Spielplätze!“

„Ich kenne den Fahrplan.“ – Ich höre doch wenn der Zug kommt.“

Ausreden, die bei den Beamten der Bundespolizei nur Kopfschütteln
auslösen, denn viel zu häufig müssen die Streifen zu teils tödlichen
Unfällen ausrücken.

Kinder sollten über die Gefahren aufgeklärt werden:

– Moderne Züge sind leise – wenn man sie hört sind sie schon da!

– Züge können nicht ausweichen und der Bremsweg beträgt oft
mehrere hundert Meter!

– Vorbeifahrende Züge entwickeln einen nicht zu unterschätzenden
Sog!

– Klettern auf abgestellte Waggons oder Stromführende Masten ist
lebensgefährlich. Eine Oberleitung führt 15.000 Volt. Auch ohne
direkten Kontakt kann es zu lebensgefährlichen
Spannungsüberschlägen kommen.

Deshalb die weiße Linie am Bahnsteig beachten. Keinesfalls über
die Gleise laufen oder im Gleisbereich spielen. Nicht auf abgestellte
Züge oder Waggons klettern.

Weitere Informationen und kostenloses Informationsmaterial zur
Prävention finden Sie unter nachfolgendem Link.

https://www.bundespolizei.de/Web/DE/02Sicher-im-Alltag/04Sicher-au
f-Bahnanlagen/Sicher-auf-Bahnanlagen_node.html

Wir wünschen allen Kindern und Jugendlichen einen guten Start ins
neue Schuljahr.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Chemnitz
Pressesprecherin
Anett Bochmann
Telefon: 0371 4615 105
E-Mail: bpoli.chemnitz.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Chemnitz, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Bundespolizeiinspektion Chemnitz | Publiziert durch presseportal.de.