POL-KI: 170505.2 Kiel: Polizeidirektion Kiel bereitet sich mit starkem Kräfteansatz auf Fußballbegegnung vor

Kiel (ots) – Anlässlich des Fußballspiels Holstein Kiel gegen
Hansa Rostock (06.05.2017, 14 Uhr, Holsteinstadion) hält die
Polizeidirektion Kiel einen starken Kräfteansatz vor, um allen
Besuchern einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Mit
zeitweiligen Verkehrsbeeinträchtigungen ist zu rechnen. Die Polizei
berichtet am Spieltag auch auf ihren Twitter- und Facebook-Kanälen.

Aufgrund der polizeilichen Erfahrungen der vorherigen Begegnungen
zwischen Holstein Kiel und Hansa Rostock sind am Samstag
Polizeikräfte aus ganz Schleswig-Holstein, sowie aus
Mecklenburg-Vorpommern und der Bundespolizei im Einsatz, um allen
Zuschauern einen störungsfreien Ablauf zu gewährleisten und um ein
Aufeinandertreffen rivalisierender Fangruppierungen zu verhindern.
Gleichzeitig soll eine möglichst störungsarme An- und Abreise
gewährleistet und die Beeinträchtigung des öffentlichen Verkehrs auf
ein Mindestmaß reduziert werden.

Vor und nach dem Spiel wird es dennoch zu zeitweiligen
Straßensperrungen rund um das Holsteinstadion kommen. Die Polizei
bittet Verkehrsteilnehmer um Verständnis und rät, zu diesen Zeiten
den Stadionbereich großräumig zu umfahren. Kurzfristige
Verkehrsbeeinträchtigungen aufgrund spontaner Einsatzlagen werden
umgehend medial verbreitet. Zu diesem Zweck werden auch der
Twitter-Kanal @SH_Polizei und die Facebook-Seite
(http://t1p.de/pdkielfacebook) der Kieler Polizei genutzt.

Zu dem Spiel werden etwa 9.000 Zuschauer, davon rund 2.000 aus
Rostock, erwartet. Der Großteil der Rostocker Anhänger wird
vermutlich mit PKW beziehungsweise Kleinbussen anreisen. Für
individuell Anreisende steht der bewachte Großparkplatz in der
Olshausenstraße 75 zur Verfügung. Von dort ist ein kostenloser
Bus-Shuttle eingerichtet, der die Zuschauer zum Stadion und nach
Spielende zurück zum Parkplatz bringt. Am Hauptbahnhof stehen
ebenfalls kostenlose Shuttle-Busse zur Verfügung, die Bahnreisende
zum Stadion und anschließend zurück zum Bahnhof transportieren.

Ein Pressesprecher der Polizeidirektion Kiel steht am Spieltag
unter den bekannten Rufnummern für Medienauskünfte zur Verfügung.

Matthias Arends

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizeidirektion Kiel | Publiziert durch presseportal.de.