BPOLD-H: Bundespolizeiinspektion Bremen zieht positive Bilanz nach dem Nordderby zwischen dem SV Werder Bremen und dem Hamburger SV

Hannover (ots) – Bremen/Hamburg. Nach dem mit großer Spannung
erwarteten Nordderby zwischen dem SV Werder Bremen und dem Hamburger
SV am Ostersonntag zieht die Bundespolizeiinspektion Bremen eine
positive Bilanz.

Die Bundespolizei traf eine Vielzahl von Vorkehrungen, um einen
friedlichen und reibungslosen Ablauf rund um die Spielpaarung bei der
An- und Abreise von ca. 6.000 Heim- und ca. 1.900 Gastfans zu
ermöglichen. Aufgrund von Bauarbeiten im Bremer Hauptbahnhof standen
bspw. nicht alle Gleise zur Verfügung. Weiterhin fand am Spieltag auf
der Bremer Bürgerweide das Volksfest „Osterwiese“ statt, bei der
ebenfalls mehrere Tausend Besucher über den Bremer Hauptbahnhof mit
Eisenbahnen an- und abreisten, so dass mit erheblichen
Beeinträchtigungen im Personenfluss im Bremer Hauptbahnhof zu rechnen
war.

Neben der starken bundespolizeilichen Personalpräsenz wurde
deshalb im Bahnhof technisches Gerät eingesetzt, um ein
Aufeinandertreffen der Fans zu verhindern. Hierdurch konnte auf den
Personenfluss im Hauptbahnhof regulierend eingegriffen und ein
Aufeinandertreffen der Fangruppen verhindert werden.

Festgestellt wurden -13- Verstößen gegen die Allgemeinverfügung
(Glasflaschen- und Dosenmitnahmeverbot, Vermummungsverbot), die mit
einem Ordnungsgeld von je 250,00 EUR belegt wurden.

Weiterhin wurden in der Anreisephase zwei Sachbeschädigungen in
einem Zug festgestellt, bei dem die Deckenverkleidung eingeschlagen
wurde. Hierzu konnte ein Beschuldigter der Tatvorwurf gemacht werden.
Dieser Person wurde ein Platzverweis ausgesprochen und trat, ohne das
Spiel zu sehen, die Heimreise zurück nach Hamburg an. Weitere
Ermittlungen dauern an.

Des Weiteren konnte im Hauptbahnhof Bremen ein Diebstahl einer
Fan-Fahne verhindert werden, bei dem Einsatzkräfte den Täter stellen
konnten.

Im Rahmen des Rückreiseverkehrs wurden eine Beleidigung und eine
wechselseitige Körperverletzung beanzeigt.

„Unser Konzept ist zur Gewährleistung einer störungsfreien An- und
Abreise der Fußballfans mit der Bahn aufgegangen. Wichtiger
Bestandteil war die offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit
allen Akteuren, die zum Gelingen des Einsatzes beigetragen haben.“
so das Resümee des Einsatzleiters der Bundespolizei, Polizeidirektor
Jörg Einemann.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Hannover
Möckernstraße 30
30163 Hannover
Heino Rademacher oder Jörg Ristow
Handy: 0162-9720230
Telefon: 0511 67675-4100
E-Mail: presse.hannover@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Bundespolizeidirektion Hannover | Publiziert durch presseportal.de.