ZOLL-HH: Potenzmittel erregten Aufmerksamkeit des Zolls

Potenzmittel - Foto: © Zollfahndungsamt Hamburg

Hamburg, Harrislee (ots) –

Zollfahnder stellten im Februar bei Durchsuchungen in
Schleswig-Holstein und Hamburg mehr als 115.000 Potenztabletten
sicher. Es wurden 3.000 Euro Bargeld beschlagnahmt und 65.000 Euro
auf Bankkonten eingefroren.

Eine Postsendung aus der Ukraine war für ein Ehepaar in Harrislee
bestimmt. Der Zoll entdeckte in der Sendung im April vergangenen
Jahres etwa 2.500 Potenzpillen. Die Ermittlungen übernahm der
Dienstsitz Kiel des Zollfahndungsamtes Hamburg. Jetzt wurde in
Schleswig-Holstein der Durchsuchungsbeschluss vollstreckt. Dabei
fanden die Beamten in der Wohnung des Ehepaars 111.000
Potenztabletten und 3.000 Euro in bar. Nach Recherchen des Zolls sind
die Potenzmittel über das Internet verkauft worden und die Zahlungen
für die Produkte wurden über verschiedene Bankkonten abgewickelt.
Aufgrund eines dinglichen Arrests in Höhe von 65.000 Euro wurden die
Konten der Beschuldigten eingefroren. Eine geplante Russlandreise
konnten die Eheleute nicht mehr antreten. Ihre Pässe wurden durch den
Zoll sichergestellt.

Dazu Stephan Meyns, Sprecher des Zollfahndungsamtes Hamburg: „Wir
haben es hier mit einer der größten jemals in Norddeutschland
sichegrestellten Mengen Potenzmittel zu tun. Wir müssen davon
ausgehen, dass auch schon erhebliche Mengen verkauft wurden.“

Die Aussagen der Beschuldigten und die gefundenen Beweismittel
führten die Ermittler auf die Spur eines weiteren
Potenzmittelhändlers in Hamburg. Auch seine Wohnung wurde noch am
gleichen Tag durchsucht. Hier zogen die Zöllner weitere 4.000
Tabletten aus dem Verkehr.

Der Schwarzmarktwert der sichergestellten Tabletten beläuft sich
auf mindestens 500.000 Euro.

Die Ermittlungen gegen die drei Beschuldigten im Alter von 38 bis
41 Jahren dauern noch an.

Es wurden auch mehrere hundert Abnehmer der Potenzmittelhändler
identifiziert. Auch sie müssen mit Ermittlungen des Zolls rechnen.

Rückfragen bitte an:

Zollfahndungsamt Hamburg
– Pressestelle / ÖA 1 –
Stephan Meyns
Telefon: +49 40 67571 -711
Mobil: +49 173 729 80 76
E-Mail: presse@zfahh.bfinv.de
http://www.zoll.de

Original-Content von: Zollfahndungsamt Hamburg, übermittelt durch news aktuell
Homepage: Zollfahndungsamt Hamburg | Publiziert durch presseportal.de.