POL-KI: 161111.2 Kiel / Kreis Plön: Ergebnisse der Fahrradkontrollwoche der Polizeidirektion Kiel – rund ein Drittel aller Räder beanstandet

Kiel / Kreis Plön (ots) – In der Zeit vom 04. bis 11. November
2016 fand in der Polizeidirektion Kiel die diesjährige
Fahrradkontrollwoche statt. Die Kontrollwoche hatte in diesem Jahr
die Schwerpunkte „Sehen und gesehen werden“ sowie die Bekämpfung von
Fahrraddiebstählen. Im Verlauf der Woche kontrollierten die Beamten
den Fahrradverkehr in der Landeshauptstadt Kiel und im Kreis Plön und
beanstandeten rund ein Drittel aller Räder.

Bei insgesamt 1372 kontrollierten Radfahrern wurden 437 Fahrräder
beanstandet. Das entspricht knapp einem Drittel (31,9 %) aller
kontrollierten Räder (Vorjahr: 24,4 %). In der Landeshauptstadt
wurden von den 1004 kontrollierten Radfahrern 313 Räder bemängelt,
das entspricht 31,2 Prozent. Im Kreis Plön waren 124 Räder von 368
kontrollierten Radlern nicht in Ordnung (33,7 %).

344 so genannte Kontrollberichte wurden gefertigt. Die betroffenen
Radfahrer haben nun die Möglichkeit, ihr Fahrrad innerhalb von sieben
Tagen in einen verkehrssicheren Zustand zu bringen. Darüber hinaus
sind 101 Radfahrer kostenpflichtig verwarnt worden, weil entweder
technische Mängel oder falsches Verhalten im Straßenverkehr vorlagen.

Bei den Kontrollen fiel auf, dass die Beleuchtung vieler Fahrräder
technisch deutlich verbessert worden ist. In vielen Fällen wurde die
Beleuchtung ohne Dynamo mittels Akku/ Batterie betrieben (lt. StVZO
seit 01.08.2013 möglich).

Die meisten Unfälle mit Beteiligung von Radfahrern passieren, weil
Radfahrer übersehen werden. Die Polizei appelliert eindringlich an
die Radfahrer, in ihrem eigenen Interesse für gute Sichtbarkeit zu
sorgen. Auch tagsüber kann die Beleuchtung eingeschaltet werden, um
früher und besser von den Autofahrern gesehen zu werden.

Die durchgeführten Kontrollen wurden von den Radfahrern zum großen
Teil akzeptiert und teilweise sogar begrüßt. „Das Ergebnis der
Kontrolle zeigt, dass weiterhin Überprüfungen der Fahrradausrüstung
erforderlich sind. Diese werden auch zukünftig durch uns
durchgeführt“, so Stefan Kalinowski, Leiter des Sachgebiets Verkehr
der Polizeidirektion Kiel.

An der Kieler Hörnbrücke wurde Montagnachmittag ein 26-Jähriger
angehalten und kontrolliert. Hierbei stellte sich heraus, dass sein
Fahrrad in Bremerhaven gestohlen gemeldet ist. Der Mann gab an, das
Rad zuvor auf einem Flohmarkt in Hamburg gekauft zu haben, konnte
aber keine Kaufbelege vorweisen. Das Mountainbike wurde zur
Eigentumssicherung sichergestellt und wird dem 17 Jahre alten
Eigentümer aus Bremerhaven übergeben. Den 26-Jährigen erwartet ein
Verfahren wegen Hehlerei. Die Polizei weist darauf hin, dass beim
Kauf von gebrauchten Rädern stets darauf zu achten ist, dass der
Verkäufer einen Beleg vorweisen kann, dass das Rad sein Eigentum ist.

Lagedarstellung Kiel:

Fahrradunfälle: In der Zeit von Januar bis September 2016 haben
sich 382 (Vorjahr: 366) Verkehrsunfälle unter Beteiligung von
Radfahrern ereignet. Dieses entspricht einer Zunahme von 4,4 Prozent.

Fahrraddiebstähle: Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist im Jahr 2015
gegenüber dem Vorjahr um 40 Prozent angestiegen. Im laufenden Jahr
befinden sich die Fallzahlen auf einem konstant hohen Niveau.

Lagedarstellung Kreis Plön:

Fahrradunfälle: In der Zeit von Januar bis September 2016 haben
sich 89 (Vorjahr: 82) Verkehrsunfalle unter Beteiligung von
Radfahrern ereignet. Dieses entspricht einer Zunahme von 8,5 Prozent.

Fahrraddiebstähle: Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist im Jahr 2015
gegenüber dem Vorjahr um 6,5 Prozent zurückgegangen.

Stefan Kalinowski / Matthias Arends

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Homepage: Polizeidirektion Kiel | Publiziert durch presseportal.de.