BPOL-KS: Gemeinsame Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Kassel und des Polizeipräsidiums Mittelhessen vom 22. September 2016 Erfolgreich bei gemeinsamer Fahndung

Symbolbild; Quelle: Bundespolizei - Foto: © Bundespolizeiinspektion Kassel

Gießen / Landkreis Gießen (ots) –

Bundespolizeiinspektion Kassel und die Polizeidirektion Gießen
zusammen im Einsatz

Gemeinsam auf der Suche nach Straftätern waren gestern Beamte der
Bundespolizeiinspektion Kassel und der Polizeidirektion Gießen im und
um den Bahnhof der Universitätsstadt sowie auf der Main-Weser-Bahn
zwischen Gießen und Treysa.

Ziel der Maßnahme war, bisher unbekannte Straftäter aus den
Deliktsfeldern Diebstahl, Körperverletzung, Sexualdelikte, Bedrohung
und Nötigung zu identifizieren und zu ermitteln.

„Durch die Schnittstellen der Zuständigkeiten beider
Polizeidienststellen entstehen keine rechtsfreien Räume!“, sagten die
Einsatzverantwortlichen Polizeirat Rainer Paul von der Bundespolizei
und Polizeihauptkommissar Mario Holler von der Polizeidirektion
Gießen.

Am Einsatz beteiligt waren auch Beamte der Mobilen Kontroll- und
Überwachungseinheit der Bundespolizeidirektion Koblenz.

Bürger und Reisende sowie Geschäftsinhaber im Gießener Bahnhof
reagierten erfreut auf die verstärkte Polizeipräsenz.

In einer mehrstündigen Fahndungsaktion wurden insgesamt 75
Personen überprüft. Mittels Bildvorlagen konnten zwei Tatverdächtige
ermittelt werden. Bei den mutmaßlichen Tätern handelt sich um zwei 28
und 25 Jahre alte Algerier, die im Landkreis Gießen als Asylbewerber
gemeldet sind. Beiden wird vorgeworfen in Zügen zwischen Kassel und
Gießen Reisende bestohlen zu haben.

Weiterhin ermittelten die Fahnder einen wichtigen Zeugen im
Zusammenhang mit einem Sexualdelikt.

Zudem registrierten die Polizisten drei Verstöße gegen das
Betäubungsmittelgesetz.

Schlägerei schnell im Griff

Eine Schlägerei zwischen fünf Männern auf dem Bahnhofsvorplatz
hatten die Beamten schnell im Griff und konnten so eine Eskalation
verhindern. Ein 18-jähriger Algerier wurde als Haupttäter vorläufig
festgenommen. Grund für die Schlägerei war offensichtlich ein
Diebstahl innerhalb der Fünfergruppe.

Garant für den Einsatzerfolg war die sehr gute Zusammenarbeit
beider Polizeidienststellen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jörg Reinemer, Pressesprecher
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048
E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

oder an
Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Klaus Arend, Pressesprecher
Telefon: 0561/81616 – 1011; Mobil: 0172/8101945
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz
Anlage: -1- Symbolbild; Quelle: Bundespolizei
Homepage: Bundespolizeiinspektion Kassel | Publiziert durch presseportal.de.